Zwei vielversprechende Neue

„Der TSV Bassen ist ein Lebensgefühl“

+
Fühlen sich nach nur wenigen Tagen der Eingewöhnung schon pudelwohl beim TSV Bassen: die beiden Neuzugänge Justin Hülsmann (links) und Marvin Hüsing.

Bassen - In 2019 nur gegen den Bezirksliga-Zweiten FC Hambergen verloren – und auch in der momentanen Vorbereitung läuft es für die Fußballer des TSV Bassen schon wieder wie am Schnürchen. „Ich weiß, dass das im Umfeld Begehrlichkeiten weckt. Wir sind auch auf einem wirklich guten Weg. Uns aber nun in eine Favoritenrolle für die anstehende Saison zu drängen, ist völliger Quatsch! Wir haben Qualität, keine Frage. Doch Favoriten auf den Titel sind Andere. Allen voran natürlich der TSV Etelsen. “ Und damit seine Worte noch zusätzliches Gewicht bekommen, schüttelt Trainer Uwe Bischoff vehement mit dem Kopf.

Der 59-Jährige, einst als Spieler und auch schon kurz zu Beginn des Jahrtausends als Bassener Trainer aktiv, geht nun in sein viertes Jahr in Folge mit den Grün-Roten. Seine Handschrift ist dabei klar zu erkennen. Die Kicker von der Dohmstraße spielen technisch einen für diese Liga extrem guten Ball, versuchen dabei nie nur zu verteidigen, sondern brannten und brennen auch jetzt schon wieder in fast jedem Spiel offensiv ein Feuerwerk ab. Nur die Ausbeute ließ doch des Öfteren zu wünschen übrig. Bischoff: „Sicher ein Punkt, den wir verbessern müssen, wenn wir unser Saisonziel, besser als auf Platz sechs einzulaufen, erreichen wollen. Doch das wissen wir.“

Dass die Bassener Jahr für Jahr immer wieder zu den Geheimfavoriten der Liga gezählt werden, ist nicht verwunderlich. „Den Top-Teams haben wir fast immer Paroli bieten können, bewegten uns da auf Augenhöhe. Doch haben wir letztlich gegen die vermeintlich Schwächeren gerade in der ersten Halbserie der vergangenen Saison zu inkonstant gespielt. Deshalb war dann am Ende auch nicht mehr drin als eben dieser Platz sechs“, gibt Bischoff zu. Fügt aber schnell an: „Wir haben es dann in der Rückrunde viel besser gemacht. Ein Reifeprozess. Und natürlich, weil viele Verletzte zurückgekommen sind. Ich hoffe, wir bleiben in dieser Saison endlich einmal von Verletzungen verschont!“

Die Bassener Erfolgs-DNA ist schnell entschlüsselt und besteht aus einem riesengroßen Anteil Kameradschaft und Zusammenhalt. Der Coach bringt es da auf den Punkt: „Der TSV Bassen ist ein Lebensgefühl! Wir sind eine echte Einheit. Die Jungs halten zusammen, machen privat auch viel gemeinsam und nehmen jeden in ihre Gemeinschaft auf, der dazugehören will und sich dafür in den Dienst der Mannschaft stellt. Ich denke, das hat auch den Ausschlag gegeben, dass sich Marvin Hüsing und Justin Hülsmann letztlich entschieden haben, zu uns zu wechseln, obwohl auch andere Vereine um sie gebuhlt haben.“

Bischoff denkt noch nicht ans Aufhören

Der 23-jährige Hüsing spielte zuletzt als Innenverteidiger beim SV Lilienthal-Falkenberg und wohnt nur wenige Kilometer außerhalb des Kreises Verden in Buchholz. Hülsmann (24) indes, der vom ATSV Scharmbeckstotel zu den Grün-Roten stieß, sieht der Bassener Übungsleiter eher auf der Sechserposition, kann aber ebenfalls auch in der Innenverteidigung agieren. Beide sind ein echter Gewinn und schon jetzt voll integriert – versteht sich.

Verlassen hat den TSV Bassen dagegen Dennis Vöge, der sich seinem Stammverein TSV Bierden angeschlossen hat und dort in der Altherren zukünftig auflaufen will. Youngster Thomas Baumann indes erhofft sich beim Ligakonkurrenten TV Oyten mehr Spielanteile.

Die geringe Fluktuation zeigt, dass beim TSV Bassen wie schon in der Vergangenheit alles stimmig ist. Das ist auch der Grund, warum Uwe Bischoff noch längst nicht daran denkt, sein Werk bei den Grün-Roten als beendet zu erklären: „Ich habe ein starkes Team, das immer besser wird. Erfahre hier größte Unterstützung. Das reicht von meinen Co-Trainern, Betreuern, den enthusiastischen Fans bishin zum Vorstand. Hier ist keiner, der hinter meinem Rücken die Messer wetzt. Es macht mir immer noch unglaublich viel Spaß. Wieso also sollte ich dieses positive Lebensgefühl derzeit beenden wollen?“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bremen Olé: Der Party-Tag auf der Bürgerweide

Bremen Olé: Der Party-Tag auf der Bürgerweide

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Meistgelesene Artikel

Diezel leitet Derbysieg ein – 3:0

Diezel leitet Derbysieg ein – 3:0

Tiedemann und Post lange auf Eis

Tiedemann und Post lange auf Eis

Selenkowitsch am Ziel

Selenkowitsch am Ziel

Fußball-Bezirksligist TV Oyten muss personellen Aderlass hinnehmen

Fußball-Bezirksligist TV Oyten muss personellen Aderlass hinnehmen

Kommentare