Verden/Brunsbrock: Patrick Pruntsch dabei

Bartling bleibt Chef – mit neuem Vize

Rücktritt vom Rücktritt: Thomas Bartling bleibt nun doch 1. Vorsitzender beim JFV Verden/Brunsbrock.
+
Rücktritt vom Rücktritt: Thomas Bartling bleibt nun doch 1. Vorsitzender beim JFV Verden/Brunsbrock.

Verden/Brunsbrock – Beim Jugendförderverein (JFV) Verden/Brunsbrock passiert etwas. Denn nicht nur die Wiederbesetzung des Postens des 1. Vorsitzenden lässt den Verein optimistisch in die Zukunft blicken – zudem peilt die U15 den Sprung in die Fußball-Regionalliga an.

Aber der Reihe nach. Im Spätsommer 2019 hatte Thomas Bartling, einer der Gründungsväter des JFV, noch seinen Ausstieg als Chef verkündet: „Ich fühlte mich ausgebrannt, zu wenig unterstützt und hatte den Eindruck, dass alles erst einmal bei mir abgeladen wird. Es fehlte an der spürbaren Unterstützung.“ Nach dem Pfingstwochenende in diesem Jahr folgte nach Rücksprache mit den Stammvereinen dann der Rückzug vom Rückzug, denn es wurden einige Aufgaben umverteilt, mehr Unterstützung aus den Stammvereinen zugesichert und weitere Ehrenamtliche dazu gewonnen.

Vor allen Dingen die Installation von Patrick Pruntsch als neuen 2. Vorsitzenden war ein entscheidender Faktor für das Umdenken Bartlings. „An meiner grundsätzlichen Haltung, dass wir uns auf lange Sicht um eine Nachfolgeregelung für meine Person kümmern müssen, hat sich nichts verändert. Ich wollte den Verein jetzt aber nicht hängen lassen“, freut sich der selbstständige Steuerberater über den Glücksgriff Pruntsch. „Patrick wird sich fortan vor allem um den sportlichen Bereich kümmern“, hat der aus Hessen stammende 43-Jährige schnell Verantwortung übernommen und bringt mit seinen Ideen frischen Wind rein.

U15 sucht Coach für die Regionalliga

Eine Hauptaufgabe dieser Tage besteht für den engagierten 2. Vorsitzenden darin in der Zukunft der eigenen U15-Mannschaft um das Trainer- und Betreuergespann Sven Schumacher, Holger Behrens und Hans-Heinrich Meyer. Sofern Ende Juni aufgrund der Corona-Pandemie der zu erwartende Abbruch der Saison 2019/20 festgelegt wird, geht die U15 als Landesmeister aus der Spielzeit hervor. Und hätte danach bei normalem Verlauf als einer der vier Titelträger das Recht zur Teilnahme am Aufstiegsturnier in Barsinghausen, bei der der Aufsteiger in die U15-Regionalliga ermittelt würde. Doch die derzeitigen Umstände lassen dieses Format nicht zu, sodass der Verein nach einem grundsätzlichen Interesse am Aufstiegsrecht vom Verband bereits befragt wurde. „Wenn wir die Chance haben, dann wollen wir auch hoch, haben die entsprechenden Anträge gestellt und warten jetzt ab, welche Lösung die Entscheidungsträger verkünden. Da ist wirklich noch alles offen“, sieht Bartling gespannt in die Zukunft. Wird sich an die bisherigen Lösungsansätze bei den Senioren angelehnt, dann müssten eigentlich alle vier Landesmeister in die Regionalliga aufsteigen. Aber auch ein Losverfahren stand schon im Raum. Das dürfte jedoch zu Widerständen führen.

U19 braucht Nachfolger von Perschon/Müller

Daher bereiten sich Bartling und Co. demnach bereits auf den gewünschten Idealfall vor, dass sich der JFV-Nachwuchs in Zukunft mit Mannschaften wie Werder Bremen, dem HSV oder FC St. Pauli messen kann.

Im Hintergrund bastelt der Verein also bereits fleißig an den nötigen Voraussetzungen und bereitet sowohl die Elternschaft als auch die Jungs darauf vor, denn „einige von unseren Talenten stehen schon bei Clubs wie dem Blumenthaler SV auf dem Zettel, die ihren Platz in der Regionalliga sicher haben“, fehlt den Verantwortlichen jedoch noch der geeignete Trainer. Voraussetzung für die Liga ist auch ein Trainer mit einer B-Lizenz. „Wir haben eine vereinsinterne Lösung in der Hinterhand, die dann aber zu Verschiebungen führen würde, durch die dann eine neue Baustelle entsteht. Lieber wäre uns somit eine externe Lösung, für die wir uns aber noch einige Tage Zeit geben“, ist sich Bartling sicher, einen geeigneten Mann zu finden. „Interessenten dürfen sich gerne bei mir oder Patrick melden“, ergänzt Thomas Bartling.

Doch nicht nur dieser Trainerposten ist derzeit beim JFV vakant, denn nach dem Ausstieg von Justin Perschon und Andreas „Toto“ Müller, ist auch der Trainerposten bei der U19 in der Niedersachsenliga neu zu besetzen. Der junge Perschon, der erst zu Saisonbeginn aus Rotenburg kommend das Amt bei den A-Junioren übernommen hatte, zieht es wie berichtet nach nur einem Jahr weiter zum JFV A/O/B/H/H, wo er Teil des Trainerteams der U17 in der Regionalliga wird.

Auch für das Amt des Coaches bei Verden/Brunsbrocks U19 in Niedersachsens Beletage dürfen sich Interessenten gerne bei Thomas Bartling unter 0172/4549149 oder Patrick Pruntsch unter 0171/1591187 melden.  dre

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Verden/Brunsbrock: Das Ende kommt 2022

Verden/Brunsbrock: Das Ende kommt 2022

Verden/Brunsbrock: Das Ende kommt 2022
Schulwitz gibt Harsefeld den Zuschlag

Schulwitz gibt Harsefeld den Zuschlag

Schulwitz gibt Harsefeld den Zuschlag
TSV Ottersberg angelt sich Reuter und Bezek

TSV Ottersberg angelt sich Reuter und Bezek

TSV Ottersberg angelt sich Reuter und Bezek
Doppelsieg für Jessica Lynn Thomas

Doppelsieg für Jessica Lynn Thomas

Doppelsieg für Jessica Lynn Thomas

Kommentare