1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Verden

Avanas-Hattrick beim lockeren 5:0

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Frank von Staden

Kommentare

Hatten alles im Griff in ihrer Deckung: Simon Seekamp, Hendrik Seeger und Daniel Airich (v.l.).
Hatten alles im Griff in ihrer Deckung: Simon Seekamp, Hendrik Seeger und Daniel Airich (v.l.). © von Staden

Oyten – Was für eine gekonnte Vorstellung des TV Oyten am Ostermontag im Punktspiel der Bezirksliga-Abstiegsrunde gegen dem MTSV Selsingen, den die Hausherren in nur 33 Minuten in seine Einzelteile zerlegten und beim 5:0 (5:0) auf dem heimischem Kunstrasen eine Halbzeit lang ein echtes Feuerwerk abbrannten. André Geisler, Anton Strodthoff sowie Murat Avanas mit einem Hattrick hießen die Torschützen.

„Das war die Reaktion, die ich nach der Niederlage in Bassen sehen wollte. Zwar haben wir fünf Minuten gebraucht, um ins Spiel zu finden. Doch dann waren wir nach dem 1:0 voll drin im Spiel, waren sehr aktiv, hatten eine gute Balleroberung. Wenn man uns lässt, dann wird es enorm schwer für den Gegner. Und Selsingen hat uns eine Halbzeit lang gelassen. Dass wir dann im zweiten Abschnitt bei den Temperaturen etwas zurückstecken würden, war natürlich klar. Aber auch da haben wir es gut gemacht, nichts anbrennen lassen. Wir haben nach spielerischen Lösungen gesucht. Deshalb haben wir auch den Kunstrasen gewählt, weil da der Ball einfach viel sauberer läuft“, konstatierte nach Spielschluss ein zufriedener TVO-Coach Jan Fitschen. Und sein völlig beschäftigungsloser Keeper Christian Rathjen merkte trocken an: „Ein zufriedenstellender Nachmittag!“

Ganz anders ging es da in seinem Pendant Patrick Ehlers auf Selsinger Seite zu. Der Schlussmann schimpfte bereits nach dem zweiten Treffer durch Strodthoff wie ein Rohrspatz, nachdem seine Vorderleute viel zu zögerlich den Torschützen als auch Passgeber Manuel Brzozowski begleiteten. Erst kanzelte er seine Verteidiger als „Fahnenstangen“ ab, nach dem 5:0 durch Avanas" dritten Treffer in der 33. Minute hob er nur noch entnervt die Hände in die Luft und maulte resignierend: „Kann dieses Spiel nicht einfach schon vorbei sein? Ich habe keinen Bock mehr und fahre jetzt gleich am besten einfach nach Hause!“ Hätte er durchaus machen können. Denn nach diesem 5:0 plätscherte die Partie im zweiten Durchgang ohne nennenswerte Höhepunkte dahin.

Murat Avanas (am Ball) trifft hier per Schlenzer zum 3:0, Anton Strodthoff (6) schaut gebannt zu.
Murat Avanas (am Ball) trifft hier per Schlenzer zum 3:0, Anton Strodthoff (6) schaut gebannt zu. © von Staden

Das sah nach der 1:0-Führung durch André Geisler, der satt aus 20 Metern in den Knick traf, noch ganz anders aus. Immer wieder rollte Angriff auf Angriff aufs Selsinger Tor. Nach dem 2:0 setzte Geisler noch einmal einen Hammer an die Latte (21.), dem Avanas dann Treffer Nummer drei folgen ließ. Bei seinem Schlenzer machte Ehlers aber eine ganz schlechte Figur, drückte das Leder quasi selbst in den oberen Winkel. Das 4:0 (24.) gelang Avanas dann im Nachfassen nach Geisler-Chance.

Von Frank Von Staden

Auch interessant

Kommentare