Fußball-Kreisliga: Hülsens Goalgetter trifft gegen Ex-Club

1:1 – ausgerechnet Dennis Neumann rettet SVV

Schneller als Dörverdens Emil Felker: In dieser Szene erläuft sich Hülsens Jecky Paloshi den Ball – Klaas Krause beobachtet. J Foto: Bogner

Hülsen - Von Björn Drinkmann. In einem äußerst interessanten Kreisliga-Spiel trennten sich SVV Hülsen und der TSV Dörverden am Sonntag 1:1 (0:1). Die erste Halbzeit war klar von den Taktiken der Trainer geprägt: Dörverden wie immer aus einer sehr kompakten Defensive agierend, während Hülsen mehr Ballbesitz hatte und immer wieder über die Außen versuchte, vors Tor zu gelangen.

Kurz vor der Pause jubelten dann auf einmal die Gäste. Ein Freistoß wurde schnell ausgeführt und der Ball kam über Oliver Köster zu Vitali Reswanow, der Torwart Rosilius keine Chance ließ und trocken ins Eck schob. Wütend stapfte Ziad Leilo mit seinen Spielern in die Kabine. Mit dieser Halbzeit seiner Elf konnte er nicht zufrieden sein, doch nach dem Wechsel wurde es besser. Der SVV-Coach brachte Dennis Neumann für Tugay Dogru – das sollte sich noch auszahlen.

Zunächst hatte Kapitän Marcel Meyer die Möglichkeit zum Ausgleich, doch er konnte den hohen Ball nicht verarbeiten und gezielt aufs Tor bringen. Besser machte dies Dennis Neumann, der in der 60. Minute steil geschickt wurde und trocken ins linke untere Eck – 1:0. Ausgerechnet Neumann, der aus Dörverden nach Hülsen gewechselt war und eigentlich nicht zum Einsatz kommen sollte. Er verzichtete daher auch auf einen Torjubel, was dann seine Teamkollegen und die zahlreichen Zuschauer für ihn erledigten. In der 70. Minute hatte Jan Twietmeyer die Chance zur Führung, doch sein Schuss strich nur an den Außenpfosten. Jetzt wurde es erstmals etwas hitzig. Zunächst holte sich Onur Kaya nach einem harten Einsteigen die Ampelkarte ab (74.). Nur eine Minute später musste Dörverdens Oliver Köster ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz.

Hülsen war generell in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft und konnte in der 86. Minute auch noch in Führung gehen, doch Jecky Paloshis Freistoß aus 20 Metern ging knapp vorbei. In der Nachspielzeit hätte Dörverdens Erhard Dubs den Siegtreffer erzielen können, er kam einen Schritt zu spät. Er wäre sonst einschussbereit frei vor Torwart Rosilius gewesen. Insgesamt sahen die Fans leistungsgerechtes 1:1 mit kleinen Vorteilen für Hülsen. Beide Trainer lobten auch Schiedsrichter Jan Hammer (SV Hönisch), der die Partie zu jederzeit unter Kontrolle hatte. Ziad Leilo zog folgendes Fazit: „Mit der ersten Halbzeit bin ich gar nicht zufrieden. Wie wir uns da beim Gegentor anstellen, geht gar nicht, da müssen wir einfach cleverer und wacher sein. Die zweite Hälfte war dann okay.“

SVV Hülsen: Rosilius - Mayer (90.+2 Gehlich), Krause, Paloshi, Twietmeyer, Leilo, Menser, Kaya, Dogru (45. D. Neumann), Meyer, Bauer (90. Delleske).

TSV Dörverden: Senff - Stamikow, Köster, Meineke (90.+2 Langer), Rosebrock, Reswanow (90. Dubs), Deke, Felker (90. Meyer), Möckel, Schulz, Seibert.

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare