Den Aufstieg weiter im Blick – 8:2

Emtinghausen gewinnt überraschend deutlich gegen Sebaldsbrück

+
Imke Meyer 

Emtinghausen - Überraschend deutlich behaupteten sich die TT-Damen des TSV Emtinghausen in der Bezirksliga beim 8:2 über den ATSV Sebaldsbrück II. Damit besitzt das Team um Maribel Stenzel weiterhin gute Chancen auf den Aufstieg in die Bezirksoberliga.

„Krankheitsbedingt ist Sebaldsbrück nicht in stärkster Besetzung angetreten. Dermutlich wäre das Ergebnis sonst nicht so klar gewesen, zumal wir einige Spiele auch sehr knapp gewonnen haben“, erklärte Stenzel. Den Grundstein legten die Gastgeberinnen bereits in den Dopeln. Zwar mussten Burkel/Witte und Stenzel/Meyer jeweils den ersten Satz abgeben, doch letztlich behaupteten sich beide in vier Sätzen – 2:0.

Ohne Probleme verliefen die nächsten drei Einzel. Maribel Stenzel, Imke Meyer und Susanne Burkel ließen keinen Satzverlust zu und sorgten mit dem 5:0 für die Vorentscheidung. Was folgte, war das knappste Spiel des Abends. Dabei musste sich Heike Witte unglücklich mit 14:16 im fünften Satz gegen Görgün geschlagen geben. Stenzel stellte jedoch umgehend den alten Abstand wieder her, ehe sich Meyer in fünf hart umkämpften Sätzen gegen Strangmann geschlagen geben musste – 6:2. Das sollte jedoch der letzte Punkt der Gäste gewesen sein. Für den Schlusspunkt zeichnete Witte in fünf Sätzen verantwortlich.

kc

Das könnte Sie auch interessieren

So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht

So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht

Waldjugendspiele in Verden - Tag 2

Waldjugendspiele in Verden - Tag 2

Fotostrecke: Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Werder-Training am Mittwoch

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Meistgelesene Artikel

Oyten erfreut – 2:1 und Winkelmann Co-Trainer

Oyten erfreut – 2:1 und Winkelmann Co-Trainer

Tepilton-Verletzung trifft TSV Uesen schwer – 1:5

Tepilton-Verletzung trifft TSV Uesen schwer – 1:5

3:1 – Marc Lindenberg lässt MTV Riede kräftig durchatmen

3:1 – Marc Lindenberg lässt MTV Riede kräftig durchatmen

Bartolone: „Wir müssen es genießen“

Bartolone: „Wir müssen es genießen“

Kommentare