Aufsteiger TV Oyten II feiert Traumstart in der TT-Bezirksoberliga mit zwei Siegen

Chamier von Gliszczynski/Glüß zeigen keine Nerven –9:7

+
Zeigte gegen Ritterhude Nehmerqualitäten: Oytens Nummer zwei Julius Feldt.

Oyten - Perfekter Saisonstart in der Tischtennis-Bezirksoberliga für den TV Oyten II: In eigener Halle behauptete sich der Aufsteiger mit 9:6 über die TuSG Ritterhude III und nur einen Tag später ließ das Team um Kapitän Daniel Glüß einen hart erkämpften 9:7-Erfolg bei FT Hammersbeck folgen.

TV Oyten II – TuSG Ritterhude III 9:6. „Ritterhude gehört mit der Aufstellung zu den besten fünf Teams der Liga. Daher wussten wir, dass es kein leichtes Spiel werden wird“, hatte Daniel Glüß einigen Respekt vor den Gästen. Und zunächst lief es auch nicht rund auf Seiten des TVO – 2:5. „Doch dann lief es besser für uns und das untere Paarkreuz brachte die Wende“, feierte Glüß selber einen Erfolg über Hoffmann und Gero Hocker gegen Lipp. Für den Ausgleich sorge Dirk Chamier von Gliszczynski im Spitzenspiel gegen Schlößer. Aber es kam noch besser: Julius Feldt behielt gegen Wrieden die Nerven und siegte im Entscheidungssatz mit 11:9. „Dabei lag Julius schon mit 1:2-Sätzen und 2:8 im vierten Durchgang zurück. Eine absolut starke Leistung“, lobte Glüß seinen Mitspieler. Zwar gelang Ritterhude noch das 6:6, aber Franz König und Daniel Glüß brachten Oyten endgültig auf die Siegesstraße. Für den Schlusspunkt musste Gero Hocker über fünf Sätze gehen, gewann aber diesen deutlich mit 11:4. Glüß: „Von dem Sieg waren wir im Vorfeld nicht ausgegangen. Umso größer war natürlich die Freude.“

FT Hammersbeck – TV Oyten II 7:9. Auch in Hammersbeck sah sich der TVO zunächst einem Rückstand gegenüber – 3:5. Nur gut, dass Daniel Glüß im fünften Satz die Nerven bewahrte und mit seinem Erfolg eine Serie von vier Siegen einleitete. Dirk Chamier von Gliszczynski gewann gegen David und Julius Feldt brauchte gegen Curione gar nicht erst antreten, da dieser wegen einer Verletzung nur aufgestellt wurde. Da auch Frank Müller sein Einzel gewann, führte Oyten mit 7:5. Doch weder Franz König, noch Glüß konnten zählbares erreichen und das Spiel drohte zu kippen. Doch dann spielte Ersatzmann Dennis Metko souverän auf und schlug Janssen in drei Sätzen. Das Abschlussdoppel hatte es dann in sich. Nach 0:2-Rückstand kämpften sich Chamier von Gliszczynski/Glüß zurück ins Spiel und gewannen die Sätze drei und vier. Und auch der Entscheidungssatz war wieder ein enges Ding. Erst in der Verlängerung ging der Sieg an den TVO zum 9:7-Erfolg. „Was für ein Wochenende. Das war ein Traumstart in die neue Saison. Darauf können wir aufbauen und freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Spiel gegen Sittensen“, meinte Glüß.

tm

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Kommentare