Linksverteidiger des Fußball-Oberligisten TSV Ottersberg muss kürzer treten

Auch Sammann nach Bassen

+
Schließt sich in Zukunft dem TSV Bassen an: Kevin Sammann.

Ottersberg - Von Frank von StadenEr hat lange mit sich gerungen, das Für und Wider immer wieder abgewogen. Gestern nun entschied sich Ottersbergs Oberliga-Verteidiger Kevin Sammann dafür, den Wümme-Club zu verlassen. „Aus beruflichen Gründen“, so der 21-Jährige, der in Zukunft neben seinem Job noch eine Abendschule besuchen wird. „Für die Oberliga reicht es dann einfach nicht mehr, Bezirksliga aber traue ich mir durchaus noch zu“, sagt Sammann und bestätigt, dass er sich dem TSV Bassen anschließen wird.

Den TSV Ottersberg verlässt der gebürtige Fischerhuder mit einem weinenden Auge, „denn ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Man hat sich mir gegenüber immer fair verhalten – Vorstand als auch Trainerteam. Dafür bin ich allen sehr dankbar. Denn ich habe in meiner Zeit beim TSV Ottersberg viel lernen dürfen!“

Auch die Verantwortlichen beim Oberligisten waren mit Sammanns Leistung mehr als zufrieden. Deshalb wollten sie ihn auch unbedingt halten, kämpften um den Verbleib des Linksverteidigers, der sich in der abgelaufenen Saison einen Stammplatz im Team von Trainer Axel Sammrey erkämpfen konnte. „Doch was bringt mir das, wenn ich zukünftig nur noch einmal trainieren kann, sonntags nach Göttingen oder sonst wohin mitfahre und dann vielleicht nicht einmal eine Minute spiele, weil ich einfach nicht das Niveau aufgrund des zu hohen Leistungsrückstandes abrufen kann“, gibt sich der Blondschopf da keinen Illusionen hin.

Beim TSV Bassen herrschte gestern natürlich große Freude ob der Entscheidung des 21-Jährigen, der Fußball-Boss Adrian Liegmann von seinem Entschluss in Kenntnis setzte, ehe er sich in den Kurzurlaub nach Bulgarien verabschiedete. „Mit der Zusage von Kevin haben wir unsere Personalplanungen für die kommende Saison weitestgehend abgeschlossen“, erklärte Liegmann gestern Abend auf Nachfrage. Zuvor hatten bekanntlich schon Christian Rathjen (ebenfalls TSV Ottersberg), Florian Thiel (TB Uphusen) als auch Helge Osmers (TSV Otterstedt) den Grün-Roten ihr Ja-Wort gegeben.

Damit kann Bassens Coach Marco Holsten zukünftig auf einen 21er-Kader zurückgreifen. Denn bis auf Enrico Grüpmeier, der in der Bezirksliga nicht so recht Fuß fassen konnte, werden alle Spieler dem Verein erhalten bleiben. Ein Dennis Wiedekamp überlegt zwar noch, ob er aus beruflichen Gründen nicht etwas kürzer treten sollte und Timo Schwarmann will in Zukunft nur noch 2. Herren und Altherren spielen. Holsten: „Doch ich bin optimistisch, dass wir in der nächsten Saison nicht mehr so oft einen personellen Notstand beklagen müssen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

TV Oyten siegt dank Fistik und Ebersbach 6:3 in Ottersberg

TV Oyten siegt dank Fistik und Ebersbach 6:3 in Ottersberg

Keeper Ruschenbaum garantiert Achim IV Sieg über Kirchlinteln

Keeper Ruschenbaum garantiert Achim IV Sieg über Kirchlinteln

Kommentare