Verden-Allers A-Jugend gegen Ahlen chancenlos

Auch Hexer Holle hilft nicht – 21:31

Verdener: Keeper Thorben Holle.
+
Bester Verdener: Keeper Thorben Holle konnte das 21:31 aber auch nicht verhindern.

Verden – Auch im siebten Anlauf konnte die HSG Verden-Aller in der Handball-Bundesliga nicht punkten. Vor gut gefüllten Rängen in der Aller-Weser-Halle verlor die A-Jugend von Sascha Kunze gegen die JSG HLZ Ahlen auch in der Höhe verdient 21:31 (10:14).

„Das war nicht bundesliga-tauglich“, polterte der Coach, der nach der Klatsche gegen den THW Kiel eine Reaktion seiner Schützlinge erwartet hatte. Doch die blieb weitgehend aus. Spielgestalter Tom Lasse Blatt fand jedoch: „Die Chancen waren ja da. Wir müssen die Dinger nur reinmachen, obwohl wir in Durchgang zwei die Struktur haben vermissen lassen.“

Noch vor der Begegnung war die Hoffnung groß gewesen, gegen die Jungs aus dem Münsterland was reißen zu können. „Wenn wir die Leistung aus dem Hinspiel (33:35, Anm. der Redaktion) auf die Platte bringen und hellwach sind, kann was gehen. Es muss heute einfach funktionieren, denn wir sind mal dran mit einem Sieg“, so der Übungsleiter, der erst drei Stunden zuvor von einem Lehrgang zum Torhüterspiel des DHB in Großwallstadt auf dem Bremer Flughafen gelandet war.

Sorgte kurz nach der Pause mit zwei Toren in Folge noch einmal für Hoffnung: Kevin Bröcker. Doch seine HSG Verden-Aller unterlag Ahlen deutlich 21:31.

Und es ließ sich wirklich gut an. Mit seinem bereits dritten (Feld-)Tor stellte Blatt in Minute neun auf 5:4. Vor allem, weil der erst 16-jährige Thorben Holle, der den Vorzug vor Stammkeeper Niklas Kriegel erhalten hatte, im ersten Abschnitt gleich sechs Hochkaräter entschärfte. Bis zum 6:6 (16.) durch den einzigen Treffer von Lasse Metzing, der die Pille nach einem Durcheinander einfach aufnahm und einnetzte, war alles in Butter. Doch in der Folge hatten sich die Ahlener auf die Schnittstelle zwischen Innenverteidiger Niklas Nowak und Lukas Seliger eingeschossen und kamen durch dieses Loch immer wieder zu leichten Toren. Wenig verwunderlich, dass die Schützlinge von Gäste-Coach Christopher Brehl auf 12:8 (27.) stellten.

Verden verkürzte vor der Pause noch auf 10:12. Es folgte die kalte Dusche beim 10:14, denn die Kunze-Schützlinge ließen sich beim Toreerzielen deutlich zu lange Zeit. Erst in Minute 37 verkürzte Kevin Bröcker von Halblinks auf 11:14 und lud gleich noch mal durch – 12:14. Der Gast legte einen brettstarken 5:0-Lauf hin, bis Kunze beim 12:19 (45.) mit einer Auszeit die Notbremse zog. Doch auch die half nicht. Gäste-Coach Brehl: „Das war von Anfang an gut, ich bin mit unserer Abwehrleistung komplett einverstanden. Noch in der ersten Hälfte haben wir Verdens Keeper zum Helden geschossen.“ Holle, der als einziger HSG-Akteur eine starke Leistung zeigte: „Es ist wie verhext.“

HSG Verden-Aller: Thorben Holle, Niklas Kriegel; Nick Jäger (2), Thorge Wischmann, Conrad Meierhans (1), Luca Riechelmann, Paul Seliger (2), Niklas Nowak, Lasse Metzing (1), Bjarne Langner, Kevin Bröcker (2), Tom Lasse Blatt (7/1), Louis Beyer 3/2), Lukas Seliger (3).

Von Björn Lakemann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Das Doppelherz der Staffelleiterin

Das Doppelherz der Staffelleiterin

Das Doppelherz der Staffelleiterin
2G-Plus-Regel: Amateursport vor dem Aus

2G-Plus-Regel: Amateursport vor dem Aus

2G-Plus-Regel: Amateursport vor dem Aus
Coach Sascha Kunze träumt vom Coup

Coach Sascha Kunze träumt vom Coup

Coach Sascha Kunze träumt vom Coup
0:1 – TB Uphusen lässt beste Chancen aus

0:1 – TB Uphusen lässt beste Chancen aus

0:1 – TB Uphusen lässt beste Chancen aus

Kommentare