Ottersberger Herren 50 besiegen Klipper

Andreas Busch verteilt Höchststrafe beim 6:3

Einzel verloren, aber im Doppel siegreich: Sebastian Weil feierte mit Ottersberg ein 6:3 über Klipper Hamburg. 
Foto: woe
+
Einzel verloren, aber im Doppel siegreich: Sebastian Weil feierte mit Ottersberg ein 6:3 über Klipper Hamburg. Foto: woe

Ottersberg – Erfolgreicher Start in die neue Saison der Tennis-Nordliga: Die Herren 50 des Ottersberger TC feierten am Sonnabend einen 6:3-Heimsieg über den Klipper THC aus dem Hamburger Nordosten. „Für uns ist es nach der Sommersaison im vergangenen Jahr die zweite Saison, in der wir als Herren-50-Mannschaft in der Nordliga aufschlagen“, sagt Christoph Engelke. Und der Teamsprecher fügt an: „Aufgrund der Corona-Situation haben zahlreiche Mannschaften in den verschiedenen Nordliga-Staffeln nicht gemeldet, sodass der Verband mehrere Staffeln zusammenlegte und wir damit zahlreiche Hamburger Clubs als Gegner haben.“

Weil die Vereine aus der Hansestadt erst ab Juli auf ihren Anlagen spielen dürfen, die Clubs in Niedersachsen ihre aber bereits nutzen dürfen, müssen die Hamburger im Juni noch reisen. Während in der vergangenen Sommersaison der Klassenerhalt für die Ottersberger kurz vor dem Saisonende feststand, braucht sich der Wümmeclub diesmal keine Gedanken machen, „da es keinen Absteiger gibt und der Staffelsieger im Duell mit dem Gewinner der Oststaffel den Aufstieg in die Regionalliga ermittelt“, so Engelke.

Mit Klipper THC stellte sich eine unbekannte Mannschaft an der Wümme vor. Die Gastgeber traten in Bestbesetzung an – mit den Verstärkungen Sebastian Weil und Thorsten Hartjen. Das Team komplettieren Christoph Engelke, Michael Weiß, Andreas Busch, André Stelling, Marco Wingerning und Oliver Brandt.

Wingerning, Weil und Engelke gewinnen auch ihre Einzel

Im ersten Einzel verlor Weiß gegen Lars Seidel 3:6, 3:6. „Der Hamburger fand schnell seinen Rhythmus und spielte konsequent“, meinte Christoph Engelke. Im zweiten Spiel behauptete sich Busch problemlos gegen Martin Mörl 6:0, 6:0. „Da war ein Klassenunterschied erkennbar“, erklärte Engelke. In der dritten Begegnung gab Stelling gegen Oliver Poppelbaum nach 3:6 und 0:4 verletzungsbedingt auf. Wingerning besiegte Michael Starcke 6:3, 6:4. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe“, so Engelke, der selbst souverän 6:2, 6:1 gegen Alexander Otto gewann. Weil hatte beim 6:3, 6:1 gegen Thomas Guenther keine Probleme.

Im Doppel siegten Weiß/Busch gegen Seidel/Poppelbaum 6:2, 4:6, 10:8 und Engelke/Weil gegen Otto/Guenther 6:0, 6:3. „Michael hat im Doppel besser gespielt und sich ins Spiel reingebissen“, so Engelke. Im dritten Doppel vertrat kurzfristig Keven Westphal den verletzten Stelling und spielte an der Seite von Wingerning. Nach einem guten Auftritt verloren die Ottersberger gegen Martin Mörl und Michael Starke 3:6, 4:6. Am Ende jedoch durften die Ottersberger zum Auftakt gleich ihren ersten Sieg bejubeln.  woe

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Was ein gesundes Frühstück ausmacht

Was ein gesundes Frühstück ausmacht

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

So gelingt die perfekte Buttercreme

So gelingt die perfekte Buttercreme

Meistgelesene Artikel

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember
Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus
Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?

Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?

Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?
Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene

Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene

Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene

Kommentare