RW Achim gewinnt 1:0 gegen Langwedel

Alexander Nesic entscheidet das Derby

+
Langwedels Artur Pfannenstil (links) kann Achims Orhan Yalcin nicht am Torschuss hindern. Allerdings blieb der ohne Folgen für den FSV, da er knapp am Tor vorbeistrich.

Achim - Von Kai Caspers. Einen wichtigen und verdienten 1:0 (1:0)-Erfolg feierte Fußball-Bezirksligist 1. FC Rot-Weiß Achim im Derby über den FSV Langwedel-Völkersen. Für den entscheidenden Treffer sorgte Alexander Nesic in der 37. Minute, als er FSV-Keeper Moritz Nientkewitz mit einem gefühlvollen Freistoß in den Knick keine Abwehrmöglichkeit ließ.

Ein Tor, das es laut Emrah Tavan jedoch gar nicht hätte geben dürfen. „Der Aktion ist ein Foul der Achimer vorausgegangen. Das habe ich dem Schiedsrichter im Anschluss auch deutlich zu verstehen gegeben“, ärgerte sich der FSV-Trainer. Und auch der vermeintliche Übeltäter Marvin Wasmuth war sich keiner Schuld bewusst. 

„Er hat mich doch zuerst zu Boden gezogen“, verwies er auf die letztlich spielentscheidende Szene im Zweikampf mit Achims Behcet Kaldirici. Doch letztlich kam Tavan nicht umhin festzustellen, dass sein Team den Sieg auch nicht verdient gehabt hätte. „Gerade in der ersten Hälfte war das eine katastrophale Vorstellung. Da haben wir uns dem Spiel der Gastgeber angepasst und jegliche Geilheit vermissen lassen. Hätten wir nur ansatzweise an die Leistungen der vergangenen Spiele angeknüpft, wären wir auch als Sieger vom Platz gegangen“, fand der FSV-Coach deutliche Worte. Sichtlich zufrieden war indes Bülent Kaksi. 

„Vor allen Dingen in kämpferischer Hinsicht war das eine starke Vorstellung. Und hätten wir nicht so viele klare Chancen vergeben, wäre der Sieg auch noch höher ausgefallen. Daher ist der Dreier auch völlig verdient“, freute sich Achims Trainer.

Spielerisch hatte die Partie nur wenig zu bieten, wobei sich die Achimer zunächst ein leichtes Übergewicht erarbeiteten und auch die besseren Chancen hatten. In der zwölften Minute strich ein Aufsetzer aus 24 Metern des überzeugenden Orhan Yalcin nur knapp am FSV-Gehäuse vorbei und nach einer Ecke touchierte ein Kopfball von Catalin Varga (17.) nur die Latte. Langwedels erster Torschuss dann in der 21. Minute, als sich Justin Schmidt ein Herz fasste und aus 25 Metern einfach mal abzog. 

Allerdings war das überhaupt kein Problem für FC-Keeper Sinan Reiter. Glück dann für die Gastgeber, als Schiedsrichter Jan-Ole Schlüter den Einsatz von Salim Kaldirici an Hermann Babe (34.) nicht als Foul wertete. „Da kann man auch Elfmeter geben“, musste der sportliche Leiter der Achimer, Fikret Karaca, eingestehen. Nur drei Minuten später dann die Führung der Gastgeber durch Alexander Nesic.

In der zweiten Hälfte setzte Niclas Tiedemann dann einen Freistoß der Gäste aus 18 Metern (57.) auf die Latte. Das sollte jedoch die einzige gefährliche Aktion des FSV gewesen sein, da es in der Folge kaum ein Durchkommen gegen die stabile Deckung der Achimer gab. Auf der anderen Seite ließen die Gastgeber einige Chancen zur Vorentscheidung fahrlässig liegen. 

Binnen zwei Minuten (68./69.) hatte Catalin Varga gleich zweimal freistehend vor dem Tor den nächsten Treffer auf dem Fuß. Und in der Nachspielzeit (90.+1/90. +2) fanden Behcet und Ahmet Kaldirici jeweils ihren Meister im glänzend reagierenden Moritz Nientkewitz im Langwedeler Tor.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nächste Ehrung: Nowitzki erhält Lebenswerk-Laureus

Nächste Ehrung: Nowitzki erhält Lebenswerk-Laureus

„Suche schon mal 'ne Bahnverbindung nach Sandhausen“: Netzreaktionen zu #RBLSVW

„Suche schon mal 'ne Bahnverbindung nach Sandhausen“: Netzreaktionen zu #RBLSVW

Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

„Bauernball“ im Gasthaus Hartje in Varrel

„Bauernball“ im Gasthaus Hartje in Varrel

Meistgelesene Artikel

Provokation dankend angenommen

Provokation dankend angenommen

Langsam wird es brenzlig für den TSV Daverden

Langsam wird es brenzlig für den TSV Daverden

TVO-Rausch folgt der Katzenjammer

TVO-Rausch folgt der Katzenjammer

Fußball-Trainer sehen Durchwachsenes beim Oytener Turnier

Fußball-Trainer sehen Durchwachsenes beim Oytener Turnier

Kommentare