Sieg im „Großen Preis“ von Friedrichshulde / Diederichsmeiers gut platziert

Alexa Stais legt schnellsten Ritt hin

+
Sehr erfolgreich waren in Friedrichshulde Mylene und Julie Mynou Diederichsmeier (beide RV Aller-Weser) mit etlichen vorderen Platzierungen. 

Beim Hallenreitturnier in Hamburg-Friedrichshulde gewann Alexa Stais auf der neunjährigen Schimmelstute Qualle den „Großen Preis“, eine Zwei-Sterne-Springprüfung der Kl. S, fehlerfrei in 41,33 Sekunden. Die 23-jährige Südafrikanerin, die seit vielen Monaten äußerst erfolgreich für den Ausbildungsstall des Morsumers Hilmar Meyer reitet, lag damit fast vier Sekunden vor dem Zweiten Robin Naeve (RV Am Wittensee) auf ZZ Top Zirkonia (0/44,19). Die Plätze fünf und sieben gingen an die amtierende Deutsche Meisterin der Springreiterinnen, Julie Mynou Diederichsmeier (RV Aller-Weser), auf Montania W (0/45,58) und Pius (0/52,35).

Verden – In einer Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. M** waren Alexa Stais und Qualle (4/31,39) ebenfalls die Schnellsten, doch fiel bei dem Duo in der zweiten Phase an einem Sprung eine Stange, sodass es am Ende nur zu Rang 13 reichte. Dieses Springen wurde von Boris Kapp (RV Sottrum) auf dem neunjährigen Wallach Sullivan (0/34,10) vor der Dänin Nanna Danielson (Breitenburg) auf der KWPN-Stute Sapphire (0/34,31) und Julie Mynou Diederichsmeier auf der Oldenburger Stute Choccoloca (0/34,56) gewonnen.

In einer weiteren Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. M** wurde der ebenfalls für das Quartier von Hilmar Meyer reitende Bulgare Ivan Dimitrov Ivanov auf der siebenjährigen Holsteiner Stute Cincinnati fehlerfrei in beiden Phasen in 33,32 Sekunden Zweiter hinter Benjamin Wulschner (Bütow) auf Grace Top (0/32,58). Auch Alexa Stais blieb in dieser Zwei-Sterne-Prüfung fehlerfrei und kam mit auf der siebenjährigen Stute Cascada (0/36,32) auf den sechsten Rang.

Alexa Stais, hier auf Quintato, setzte in Friedrichshulde ihre Siegesserie fort und gewann auf der neunjährigen Stute Qualle die Springprüfung Kl. S** nach Stechen.

In einer Springprüfung Kl. S* kam Mylene Diederichsmeier (RV Aller-Weser) auf der zehnjährigen Stute Lillifee (0/53,76) auf einen sehr guten dritten Platz. Sie musste sich nur dem in Friedrichshulde äußerst erfolgreichen Benjamin Wulschner auf Quidditsch (0/50,15) und Robin Naeve auf Casalia R (0/52,74) geschlagen geben. Mit ihrem zweiten Pferd Cassis blieb Mylene Diederichsmeier ebenfalls ohne Fehler und wurde in 56,82 Sekunden Siebte. Ihre jüngere Schwester Julie Mynou musste sich auf Pius (0/57,50) und Montania W (0/58,15) trotz fehlerfreier Ritte aufgrund der nicht sehr schnellen Zeiten mit den Rängen neun und zehn begnügen.

In Friedrichshulde war auch die Döhlbergerin Marie Baumgart (RV Aller-Weser) in zwei Springpferdeprüfung der Kl. M* und L am Start. Auf dem achtjährigen Holsteiner Schimmelwallach Cerolino wurde sie in der Springpferdeprüfung Kl. M* mit der Wertnote 8,50 Zweite hinter Eric Characklis auf dem Hengst Custom Made (8,70). Und in der Springpferdeprüfung Kl. L mussten sich Marie Baumgart und Cerolino (8,40) mit dem vierten Platz begnügen.  jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

Brand beginnt wie der Blitz – 2:1

Brand beginnt wie der Blitz – 2:1

Studium: Ottersberg plant ohne Nicklas Falldorf

Studium: Ottersberg plant ohne Nicklas Falldorf

Evergreen: Grünes Licht von Geils?

Evergreen: Grünes Licht von Geils?

Schacht bemängelt die Einstellung – 26:26

Schacht bemängelt die Einstellung – 26:26

Kommentare