Morsumerin legt auf Crazy Daisy und Lucato Mad Jo eine Gala hin

Alexa Stais holt fulminantes Doppel

Triumphierte im Master Spezialpferdespringen der Klasse M*: Roman Duchac.
+
Triumphierte im Master Spezialpferdespringen der Klasse M*: Roman Duchac.

Verden – Mit zwei hochkarätigen Finaldurchgängen gingen die Wettkämpfe der Springpferde Hallenmasters am Samstagabend mit einem echten Knall zu Ende. Für den Höhepunkt des gesamten Turnierwochenendes sorgte zum Abschluss Alexa Stais mit einem fulminanten Doppelsieg für den Kreis Verden.

Zunächst fand aber das Master Spezialpferdespringen der Klasse M* mit Stechen für fünfjährige Pferde in der Niedersachsenhalle statt. Es siegte Roman Duchac, der bereits am ersten Turniertag siegreich gewesen war. Im Sattel der Hannoveraner Stute Diatendra (Diatendro x MV Carolus) gelang es dem Tschechen als einzigem Teilnehmer auch im zweiten Umlauf fehlerfrei zu bleiben. Die Schimmelstute, mit der der Reiter vom Reiter- und Tennisverein Adelebsen einen derart tollen Auftritt hinlegte, stammt aus dem Besitz von Verena Marx und aus der Zucht von Michael Schenk. Alexa Stais, die in dieser Prüfung mit Toujolow (Toulon x MV Goldfever) gestartet war, blieb zwar fast fünf Sekunden schneller als Roman Duchac, musste aber aufgrund eines Abwurfes im Stechen vier Fehlerpunkte hinnehmen. Somit belegte die Morsumerin mit dem Hannoveraner Wallach Platz zwei vor Melissa Fricke (Reitclub Braunschweiger Land) und Edelbiene.

Alexa Stais, hier auf Crazy Daisy, präsentierte sich einmal mehr in Topform und landete einen Doppelsieg.

Im Finale der sieben- und achtjährigen Pferde, dem Master Springen der Klasse S mit Stechen, legte Alexa Stais dann aber eine echte Gala hin. Die Südafrikanerin schnappte sich den Sieg gemeinsam mit der achtjährigen Hannoveraner Stute Crazy Daisy (Chacco-Blue x MV Graf Top), die im Besitz von Alexander Bontemps steht und aus der Zucht von Joachim Schwarze stammt. Nach zwei fehlerfreien Runden blieb Alexa Stais mit Crazy Daisy nur wenige Zehntelsekunden schneller als mit ihrem zweiten Pferd Lucato Mad Jo (Ludwigs As x MV Stakkato), mit dem sie ebenfalls keinen Abwurf hatte. In dieser Prüfung gelang es nur zwei Reitern fehlerlos durch beide Umläufe zu gelangen. Dritter wurde nämlich Enrico Süßenbach (RFV Isernhagen), der ebenfalls alle Stangen liegen ließ, mit der Hannoveraner Stute Suzi Quattro. „Alle meine Pferde sind super gesprungen. Ich hätte das Turnier wohl kaum besser abschließen können. Für Crazy Daisy und mich war es erst der dritte gemeinsame Auftritt. Auch Lucato Mad Jo ist ein ganz tolles Pferd. Er war hier im letzten Jahr als Siebenjähriger schon zweiter“, so Alexa Stais.

Außerdem belegte Hilmar Meyer mit Deskada Dhakira Platz sechs in diesem anspruchsvollen Wettbewerb, der den Abschluss einer tollen Verdener Turniersaison bildete.  kk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Der Handball versinkt im Corona-Chaos

Der Handball versinkt im Corona-Chaos

Der Handball versinkt im Corona-Chaos
Ars Nova legt souveränes Comeback hin

Ars Nova legt souveränes Comeback hin

Ars Nova legt souveränes Comeback hin
TSV Ottersberg holt auch Ex-Bremer Nimoh

TSV Ottersberg holt auch Ex-Bremer Nimoh

TSV Ottersberg holt auch Ex-Bremer Nimoh
TSV Bassen: Die volle Corona-Breitseite

TSV Bassen: Die volle Corona-Breitseite

TSV Bassen: Die volle Corona-Breitseite

Kommentare