Bundesliga: TSV Thedinghausen feiert wichtigen 7:5-Erfolg über TSV Barrien / Beim 9:17 gegen SG Findorff prima aus der Affäre gezogen

Agnetha Rippe glänzt als Korbfrau – Insa Bargmann entscheidet Match

+
Wehrt einen der vielen Bälle ab: Thedinghausens Agnetha Rippe (links), die eine starke Leistung als Korbfrau bot. Teamkollegin Jennifer Buttkus (hinten rechts) schaut gebannt zu. ·

Thedinghausen - Revanche geglückt und Platz sieben gehalten: So lautet das Fazit des TSV Thedinghausen nach dem sechsten Spieltag der Korbball-Bundesliga Nord.

TSV Thedinghausen - TSV Barrien 7:5 (2:1). „Wenn was geht, dann gegen Barrien“, hatte Anja Purnhagen vorher gesagt. Damit sollte sie richtig liegen. Die 8:10-Hinspielpleite wollte Thedinghausen beim Rückrundenspiel vergessen machen. Die Befürchtung, dass gleich drei Stammkräfte ausfallen würden, traf nicht ein. Dietke Meyer und Vanessa Rippe waren zwar nicht anwesend, dafür war aber Corinna Ehlers mit an Bord. Purnhagen hatte ihr Team taktisch sehr gut eingestellt. Mit einer kompakten Defensive es Barrien kaum Platz für Konter und kam in der Anfangsphase durch Jennifer Buttkus und Corinna Ehlers selber zu guten Chancen, die zunächst aber alle abgewehrt wurden. Beide Mannschaften spielten absolut auf Augenhöhe und neutralisierten sich minutenlang. Besonders die beiden Korbfrauen stellten ihr Können unter Beweis. Thedinghausens Agnetha Rippe, die den Part von Insa Bargmann übernommen hat, zeigte nicht nur unter dem eigenen Korb eine starke Leistung, sondern war auch in der Offensive mit ihrer Schnelligkeit erneut sehr erfolgreich. Corinna Ehlers brachte in der neunten Minuten den Ball zum ersten Mal unter, ihr Treffer wurde aber nicht anerkannt. Eine Minute später erzielte Judith Tietgen dann aber regelkonform das 1:0. „Ihr steht sehr gut, weiter so“, rief Purnhagen immer wieder. Das Team hielt sich strikt an die Anweisungen, kassierte dann durch einen Distanzwurf aber doch das 1:1 (18.). Sekunden vor dem Halbzeitpfiff sorgte Korbhüterin Rippe aber für die erneute Führung. Auch im zweiten Durchgang stand die Partie lange auf des Messers Schneide. Nach dem 2:2 erzielte Kathrin Bäkefeld die erneute Führung für Thedinghausen (22.), der dann durch Bargmann, Ehlers und Rippe eine kleine Vorentscheidung folgte. Nach einer Auszeit kam Barrien aber mit viel Elan zurück und erzielte sogar noch den 5:6-Anschlusstreffer. Mit dem 7:5 entschied Bargmann dann aber in der Schlussminute die Partie endgültig zu Gunsten des Teams von der Eyter.

TSV Thedinghausen - SG Findorff Bremen 9:17 (4:10). „Gegen Findorff wollen wir uns achtbar aus der Affäre ziehen“, meinte Purnhagen vorher. Auch dieser Plan gelang eindrucksvoll. Der mehrmalige Deutsche Meister machte zwar enorm Druck und führte nach fünf Minuten 4:0 – ein befürchtetes Debakel zeichnete sich aber nicht ab. Stattdessen verkürzten Rippe und Bäkefeld sogar auf 2:4. Auch im Anschluss hielt Thedinghausen im Rahmen seiner Möglichkeiten noch mit und setzte bis zur Pause durch Judith Tietgen (3:5) und Bargmann (4:10) immer wieder kleine Nadelstiche. Davon ließ sich Findorff zwar nicht groß beeindrucken und wurde am Ende seiner Favoritenrolle gerecht, Thedinghausen hielt die Niederlage aber im annehmbaren Rahmen. Die Treffer erzielten in der zweiten Halbzeit Buttkus (21.), Bäkefeld (27.), Tietgen (33.), Bargmann (34.) und Rippe (38.).

TSV Thedinghausen: Agnetha Rippe (4 Körbe), Insa Bargmann (4), Corinna Ehlers (1), Judith Tietgen(3), Kathrin Bäkefeld(3), Jennifer Buttkus (1). · ar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Gut gewappnet durch die Erkältungssaison

Gut gewappnet durch die Erkältungssaison

Meistgelesene Artikel

Die nächste herbe Klatsche

Die nächste herbe Klatsche

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

„So kann ich mit dem 2:2 nicht leben“

„So kann ich mit dem 2:2 nicht leben“

Kommentare