Acht Tore bei Oytens 34:27 erzielt

Meyer gibt ein tolles Comeback

+
Anna Lena Meyer

Oyten - „Das war der richtige Gegner zum Saisonauftakt. Es wurde deutlich sichtbar, was noch verbessert werden muss“, lautete die Analyse des Trainerduos Jana Kokot und Jürgen Prütt nach dem 34:27 (18:12) der weiblichen A-Jugend des TV Oyten in der Vorrunde zur Handball-Oberliga über den TUS Empelde.

Auf Seiten des TVO feierte nach fast einjähriger Verletzungspause Anna-Lena Meyer ihr Comeback und avancierte mit acht Toren zur Haupttorschützin. Die Begegnung begann ausgeglichen. Oyten vergab nicht nur einige Chancen, sondern machte auch in der Deckung nicht den sichersten Eindruck. Dennoch hieß es 6:5 (10.). Auch in der Folgezeit fehlte es an einem strukturierten Spielaufbau. Ungenaue Anspiele, zu wenig Bewegung im Angriff und ein zu langsames Rückzugsverhalten führten dazu, dass der Vorsprung bis zur Pause noch nicht zu einer Vorentscheidung ausgebaut werden konnte. Auch in den zweiten 30 Minuten das gleiche Bild. Beide Teams leisteten sich viele Fehler. Nur ab und zu gab es gelungene Spielzüge zu sehen.

Tore Oyten: Lea Bertram (4), Leonie Rogowski (2), Jahne Wendt (2), Janina Heine (1), Anna-Lena Meyer (8), Victoria Otten (6), Stina Winkelmann (3), Michelle Engelhardt (3), Annika Hübner (2/2), Jasmin Johannesmann (3/1).

bos

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare