1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Verden

Achims Zavelberg: „Die Messe ist gelesen“

Erstellt:

Von: Frank von Staden

Kommentare

Sven Zavelberg
Sven Zavelberg © von Staden

Auch für Coach Sven Zavelberg ist nach diesem Wochenende die Messe in der Fußball-Bezirksliga gelesen, nachdem der TSV Achim das Kellerduell beim SV Löhnhorst mit 1:2 verloren hat.

Achim – Die Chancen des TSV Achim, doch noch irgendwie die Bezirksliga zu halten, haben sich seit dem Wochenende gegen null gewendet. Denn mit dem letzten Aufgebot und nur einem Auswechselspieler unterlagen die Blau-Weißen im Kellerduell beim SV Löhnhorst mit 1:2 (1:0). „Damit ist die Messe gelesen. Jetzt geht es nur noch darum, sich vernünftig aus der Liga zu verabschieden“, hat damit auch Coach Sven Zavelberg endgültig einen Haken hinter eine katastrophale Saison mit viel Pech und Pleiten gesetzt.

Bereits am Sonnabendmorgen begann für den Trainer das Unheil, als sich zwei Spieler mit einem positiven Corona-Test abmeldeten. „Damit musste ich mit Spielern aus der Zweiten und welchen, die eigentlich nur bei uns trainieren, nach Löhnhorst fahren. Und nach 15 Minuten musste auch noch Max Brookmann verletzt ausscheiden. Solch eine negative Verkettung habe ich wirklich noch nie erlebt“, stöhnte da Zavelberg später. Dabei gingen seine Mannen sogar in Löhnhorst in Führung. Einen Steckpass stocherte Ole Masuch über die Linie (6.). „Doch schon bei Halbzeit war klar, dass wir hinten heraus größte Probleme konditioneller Art bekommen würden, was dann ja auch so war“, sah der Übungsleiter erst das 1:1 (82.) nach einer Ecke und kurz vor Ende auch das 1:2, als den Achimern nur noch die Zunge heraushing und läuferisch viele Spieler regelrecht auf dem Zahnfleisch krochen. „Gefühlt haben wir 45 Minuten in Unterzahl gegen eine Mannschaft gespielt, die gerade einmal Kreisklassen-Niveau an den Tag gelegt hat. Das sagt doch alles. Aber kein Vorwurf an mein Rumpfteam, das dieses Mal wirklich alles versucht hat zu geben. Das war okay“, so Zavelberg.  vst

Auch interessant

Kommentare