Achimer Ringer belegt dennoch respektablen dritten Platz / Mithat-Can Erdogans Angriffsversuche am Ende nicht von Erfolg gekrönt

Taktischer Fehler wird Nils Bederna in Göttingen zum Verhängnis

+
Zufrieden mit dem Abschneiden in Göttingen: Achims Mithat-Can Erdogan, Trainer René Sokoll und Nils Bederna (von links).

Achim - Der letzte Wettkampf vor den Sommerferien ist für die Achimer Ringer traditionell die Teilnahme am Salzgitter Turnier. Mit Mithat-Can Erdogan und Nils Bederna schickte Trainer René Sokoll zwei Aktive ins Rennen. Mit 170 Teilnehmern aus Frankreich, Russland, Ukraine und Deutschland war die 50. Auflage erneut sehr stark besetzt.

Das bekam Nils Bederna in der Gewichtsklasse bis 76 kg in der A-Jugend sofort zu spüren. Gleich im ersten Kampf gegen Marlon Gomez von US Creteil aus Frankreich stand ihm ein unbequemer Gegner bei brasilianischen Hallentemperaturen gegenüber. Nach einem ausgeglichen Start konterte der Achimer einen Beinangriff und schulterte seinen Gegner mit einem Nackenhebel. Im zweiten Kampf traf Bederna auf den späteren Turniersieger Vachik Toumasian von St. Petersburg. In diesem Duell agierte der Achimer zu statisch und hatte zu keiner Phase die passenden Antworten auf die schnellen Angriffe seines Kontrahenten. Mit 0:10 war der Kampf kurz nach Anpfiff der zweiten Kampfrunde zu Ende. Gegen Eduart Alberg vom TKW Nienburg stand danach ein bekannter Gegner auf der Matte. Nils machte kurzen Prozess und überlief seinen Gegner förmlich. Mit einer Kopf-Arm-Festhalte schulterte er seinen Gegner. Im letzten Kampf musste sich Bederna nach einem taktischen Fehler gegen Wladimir Schäfer von Artland Sports geschlagen geben. Kurz nach dem Anpfiff brachte Nils seinen Gegner zu Boden. Allerdings holte er sich nicht zu erst die sicheren zwei Punkte für den „Take-Down“, sondern versuchte erfolglos mit einem doppelten Armdurchzug seinen Gegner in die gefährliche Lage zu bringen. Kurz darauf machte sein Kontrahent seinen ersten Wertungspunkt. Der dadurch entstandene Zugzwang nötigte Nils ständig anzugreifen. Das wurde ihm zum Verhängnis und er verlor mit 0:6-Punkten. Dennoch reichte es für den Achimer zu einem hart erkämpften dritten Platz.

Topfit und gut vorbereitet trat Mithat-Can Erdogan in der Klasse bis 100 kg in der A-Jugend an. Dort hatte er mit Wlad Winkler von Artland Sports allerdings nur einen Gegner. Die lange Wartezeit in der Halle mit Tropenklima ließ Mithat wach, aber ein wenig träge, in den Kampf starten. Zu spät löste er sich aus seinem statischen Kampf um eigene Aktionen zu platzieren. Zudem hatte er Pech,

170 Teilnehmer aus

vier Ländern am Start

als klare Wertungspunkte nicht gegeben wurden. Seinen letzten Angriffsversuch startete das Achimer Schwergewicht zu dicht am Mattenrand. Sein Gegner schob ihn raus und holte damit seinen letzten Punkt zur technischen Überlegenheit. Somit blieb für Erdogan nur der undankbare zweite Platz.

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Marin Wrede – seine Gala entzückt Panitz

Marin Wrede – seine Gala entzückt Panitz

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Kommentare