18:30 – Hastedt nutzt Lücken in der Deckung gnadenlos aus / Trainerduo Dumke/Röttjer bleibt

SG Achim/Baden verpasst Landesliga-Aufstieg

+
In einer Auszeit versuchte SG-Trainerin Dunja Röttjer ihr Team noch einmal neu einzustellen – vergebens. ·

Von Björn LakemannACHIM/BADEN · Große Enttäuschung herrschte bei den Damen des Handball-Kreisoberligisten SG Achim/Baden.

Hatte sich das Team des Trainerduos Anja Dumke und Dunja Röttjer nach der 20:23 (11:11) beim Hastedter TSV noch einiges ausgerechnet, setzte es im Relegationsrückspiel zur Landesliga in eigener Halle jedoch eine herbe 18:30 (8:13)-Klatsche. Damit wurde der Wiederaufstieg klar verpasst. Dennoch gab es auch etwas positives, da das Trainerduo dem Team erhalten bleibt.

Noch im Hinspiel hatte die SG die Vorgaben bestens umgesetzt und konnte sich zudem auf eine bärenstarke Keeperin Maja Selmikat verlassen, die ihre Kiste förmlich vernagelte. Vor 70 Zuschauern roch es für Achim/Baden nach einem Treffer von Rückraumakteurin Lena Meding zum 19:18 (52.) sogar nach einem Sieg. In der Schlussphase ließen einige Zeitstrafen den Traum jedoch platzen. „Ein Remis wäre sicher verdient gewesen. Dennoch war ich in Anbetracht des Rückstands von nur drei Toren noch zuversichtlich“, verdeutlichte Dumke.

Keine 24 Stunden später standen sich beide Teams in der Gymnasiumhalle erneut gegenüber. Dabei war die SG gefordert, den Spieß noch einmal umzudrehen. Aber das gelang nicht, da insbesondere die Deckung ihren Namen nicht verdient hatte. Zwar hatte Hastedts Trainer Mark Franke seine Mannschaft vor der Partie noch gewarnt, doch diese Warnungen erwiesen sich als unbegründet. Angeführt von der bärenstarken Valentina Kreutzer zeigten die Gäste der SG nach dem 2:2 (5.) klar die Grenzen auf und setzten sich bereits zur Pause deutlich auf 13:8 ab. „In der Offensive muss einfach mehr kommen“, appellierte das SG-Trainerduo in einer Auszeit verzweifelt an ihr Team. Doch es wurde nicht besser und die Beine immer schwerer. Spätestens beim 14:20 (46.) war die Messe gelesen, da die Gastgeberinnen vor allen Dingen aus der zweiten Reihe kaum noch Torgefahr entwickelten. Und wenn dann doch noch einmal ein Ball den Weg auf‘s Hastedter Tor fand, stand dort mit Anja Heuchert eine starke Keeperin. Am Ende wurde es dann auch richtig deutlich, da in Anbetracht des klaren Rückstands auch etwas der nötige Wille fehlte. Für Noemi de la Rosa-Glander, die ihre Karriere beendet, war es natürlich kein schöner Abschluss. Auch Torhüterin Maja Selmikat hätte sich gerne mit dem Aufstieg von der SG Achim/Baden verabschiedet. Sie trägt bekanntlich kommende Saison das Trikot des Landesligisten TSV Morsum.

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare