Bastian Meinken ein starker Rückhalt

SG Achim/Baden bezwingt Schwanewede in eigener Halle mit 32:25

+
Wie schon zuletzt gegen Elsfleth präsentierte sich Achim/Badens Jan Mühlbrandt (beim Wurf) in prächtiger Verfassung und langte beim 32:25-Erfolg über Schwanewede achtmal zu.

Achim - Die SG Achim/Baden befindet sich in der Oberliga Nordsee der Männer im Aufwind. Im Heimspiel gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen gab es mit 32:25 (13:11) den zweiten Sieg in Folge. In der Tabelle verbesserte sich die SG mit nunmehr 19:21 Punkten auf den achten Rang.

Achim/Badens Trainer Tobias Nauman war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, auch wenn noch längst nicht alles rund lief: „Es war das erwartet schwere Spiel, das in der Intensität teilweise an die Grenzen des Erlaubten ging. Wir haben uns nach einem fahrigen Beginn stabilisiert und hatten in Bastian Meinken einen ganz starken Rückhalt im Tor.“

Bis auf Dennis Summa hatte Achim/Badens Trainer erstmals alle Mann an Bord. Auch Jan Wolters war nach seiner Verletzung wieder dabei. Die HSG Schwanewede/Neuenkirchen hatte zuletzt drei Mal in Folge nicht verloren und erwies sich als der erwartet schwere Gegner, der erst in den letzten zehn Minuten endgültig in die Knie bezwungen wurde. In der Anfangsphase gingen die „Schwäne“ durch Marc Blum mit 6:3 (8.) in Führung. Die SG Achim/Baden wurde dadurch aber nicht nervös, sondern kam nach 15 Minuten durch Steffen Fastenau zum 7:7-Ausgleich. Zur Halbzeit lag die SG Achim/Baden mit 13:11 vorn, obwohl eine Minute vor dem Pausenpfiff Simon Bock wegen eines Foulspiels die Rote Karte (ohne Bericht) gesehen hatte.

Die HSG steckte auch in den zweiten 30 Minuten nicht vorzeitig auf. Zwar bauten die Gastgeber ihren Vorsprung bis zur 40. Minute auf 21:15 aus, doch die „Schwäne“ lagen nach 46 Minuten nur noch mit zwei Toren (19:21) zurück. Durch drei Tore in Folge von Florian Block-Osmers, Jannis Jacobsen und Michele Zysk ging die SG Achim/Baden bis zur 50. Minute mit 25:20 in Führung. Das war die Vorentscheidung, denn in den letzten zehn Minuten ließen sich die Gastgeber nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und siegten über ein 27:23 (55.) sicher mit 32:25. Bei der SG Achim/Baden überzeugten neben Meinken erneut Kevin Podien und Jan Niclas Mühlbrandt – nicht nur wegen ihrer jeweils acht Treffer.

Tore für SG Achim/Baden: Mühlbrandt (8), Podien (8), Fastenau (4), Block-Osmers (2), Jannis Jacobsen (2), Zysk (2), Sören Meier (2), Bock (2), Balke (2). - jho

Das könnte Sie auch interessieren

"Äußerst ungewöhnlich": 20 Grad mitten im Februar

"Äußerst ungewöhnlich": 20 Grad mitten im Februar

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Beige ist die Modefarbe der Saison

Beige ist die Modefarbe der Saison

Karneval in Drebber in der Vereinsgaststätte Halfbrodt

Karneval in Drebber in der Vereinsgaststätte Halfbrodt

Meistgelesene Artikel

Morsumer Springreiterinnen in Spaniens Sonne ganz vorne

Morsumer Springreiterinnen in Spaniens Sonne ganz vorne

TVO-Coach Bartniczak zieht die Reißleine

TVO-Coach Bartniczak zieht die Reißleine

Cordes verspricht großen Kampf

Cordes verspricht großen Kampf

Bischoff will den Dreier

Bischoff will den Dreier

Kommentare