Sven Zavelberg soll neuer Trainer werden

TSV Achim: Jens Dreyer geht mit einem faden Beigeschmack

Jens Dreyer wird beim TSV Achim als Coach zum Saisonende aussteigen,

Achim - Besser könnte die Platzierung in der Fußball-Kreisliga zur Halbzeitpause nicht sein, der TSV Achim überwintert momentan als Klassenprimus in der Tabelle. Und dennoch ist für Chef-Coach Jens Dreyer das blau-weiße Kapitel am Saisonende doch etwas überraschend beendet. Als heißeste Nachfolger gilt die Uphuser Variante Sven Zavelberg/Patrick Spitzer als Doppelspitze.

Die Umstände zur Trennung wirken dabei etwas suspekt. So hatte Jens Dreyer Anfang des Jahres den Vorstand informiert, dass er nach Saisonende im Sommer dem Verein nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Übrigens: Auch sein Mitstreiter Rüdiger Hilbers wird ab dem Sommer in seiner bisherigen Funktion als Trainer nicht mehr weitermachen. Beide haben im Beisein des Vorsitzenden Kai Tietjen in der vergangenen Woche die Mannschaft über ihren Entschluss informiert.

Als Gründe für das Aus nannte der 50-jährige Dreyer familiäre Veränderungen und Herausforderungen – aber auch Unstimmigkeiten mit dem Vorstand. „Als ich Ende November vom 2. Vorsitzenden Eric Förster das Angebot zur Vertragsverlängerung bekam, hatte ich mir da völlig ergebnisoffen eine Bedenkzeit bis Ende Januar erbeten. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich allerdings bereits Gerüchte verdichtet und kurz darauf auch bewahrheitet, dass der Vorstand ohne meine Kenntnis schon einige Wochen vorher Gespräche über eine mögliche Nachfolgeregelung geführt hatte. Immer wieder tauchten dabei die Namen Zavelberg und Spitzer auf. Somit war meine Entscheidung klar, die mir der Vorstand ja sozusagen abgenommen hatte. Es bleibt zwar ein fader Beigeschmack, aber natürlich werde ich bis zum Saisonende weiter all meine Kraft dem TSV zur Verfügung stellen“, war Dreyer auch gestern immer noch etwas irritiert. Sein gleichberechtigter Trainerpartner Rüdiger Hilbers bleibt dem Verein hingegen in einer anderen sportlichen Funktion erhalten.

Sven Zavelberg gilt als heißester Nachfolgekandidat.


„Die Unstimmigkeiten sind in persönlichen Gesprächen aber ausgeräumt worden. Jens hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Wir wünschen ihm für seine sportliche und private Zukunft natürlich alles Gute“, so Kai Tietjen, Vorsitzender der Fußballabteilung des TSV Achim. „Rüdiger Hilbers ist die wichtigste Säule im Verein und wir freuen uns, dass er ab dem Sommer weiterhin dem TSV zur Verfügung stehen wird“, so Tietjen.

Was die Nachfolge betrifft, ist bisher aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden. Wie erwähnt, ist Zavelberg der heißeste Kandidat bei den Achimern. Zavelberg trainiert seit zweieinhalb Jahren die 2. Herren vom TB Uphusen und wäre wohl ab der kommenden Saison zu haben.

Gleichzeitig haben Hilbers und Dreyer nun auch die Mannschaft in die Pflicht genommen. Mit der anvisierten Meisterschaft darf das sportliche Saisonziel auch aufgrund des vorzeitig bekannten Trainerwechsels nicht aus den Augen gelassen werden. Am 6. Februar testet der TSV Achim die U21 des SV Werder Bremen. Anpfiff ist um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasen des SVW-Geländes. - bd/vst

Das könnte Sie auch interessieren

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Bayern-Tristesse: Kein Double - Trost auf dem Balkon

Bayern-Tristesse: Kein Double - Trost auf dem Balkon

So niedlich! Prinzessin Charlotte verzaubert einfach alle

So niedlich! Prinzessin Charlotte verzaubert einfach alle

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Meistgelesene Artikel

Zufriedenheit kommt für Schmitz nicht in Frage

Zufriedenheit kommt für Schmitz nicht in Frage

Moffat trifft SVV Hülsen ins Mark

Moffat trifft SVV Hülsen ins Mark

Denker und Mennicke verlassen den TB Uphusen

Denker und Mennicke verlassen den TB Uphusen

Kiesewetter legt früh Grundstein – Etelsen 3:1

Kiesewetter legt früh Grundstein – Etelsen 3:1

Kommentare