Sieg in Hülsen

Behcet Kaldirici schießt Achim ins Glück – 1:0

+
Im Vorwärtsgang: Klaas Krause (hier gegen Timo Schöning) unterlag mit dem SVV Hülsen aber dem TSV Achim 0:1. 

Hülsen - Von Björn Drinkmann. Jubel beim TSV Achim: Mit 1:0 entschied die Dreyer-Elf am Sonntag das Kreisliga-Spitzenspiel beim SVV Hülsen für sich. Beide Teams bestritten das Match fast in Bestbesetzung. Auf Seiten der Gastgeber musste Trainer Ziad Leilo lediglich auf den gesperrten Onur Kaya verzichten, bei den Gästen fehlte nur der verletzte Ali Safavandi. Die Achimer kamen nach rund einer halben Stunde erstmals gefährlich vors Tor. Lukas Kiemes hatte Torjäger Timo Schöning freigespielt, doch dieser verzog knapp. Ansonsten war aber Hülsen die bessere Mannschaft, die sich immer wieder gefällig vor das Gäste-Gehäuse kombinieren konnte.

In der zweiten Halbzeit schickte Leilo seine Elf noch weiter nach vorne und drückte nun auf die Führung. Doch der sehr starke Marvin Pesch im Tor konnte zahlreiche Schüsse entschärfen. Achim beschränkte sich jetzt nur noch aufs Kontern und wurde dafür belohnt. In der 73. Minute setzte sich der kurz zuvor eingewechselte Behcet Kaldirici auf der linken Seite durch. Sein Schuss wurde unhaltbar für Torwart Bastian Rosilius abgefälscht.

Wie bereits öfter in den vergangenen Wochen hatten sich die Vorwärts-Kicker zum Ende hin nicht im Griff. Tugay Dogru holte sich in der 82. Minute nach Meckern Gelb-Rot von Schiedsrichter Stefan Hamann (FC Verden 04) ab. Nach dem Schlusspfiff sah Dennis Neumann dann ebenfalls die Ampelkarte, weil er sarkastisch dem Schiedsrichter zur guten Leistung gratulierte.

Ziad Leilo bemängelte nach dem Spiel der fehlende Entschlossenheit im Abschluss bei seiner Mannschaft. Aber er fand auch Worte zum Schiedsrichter: „Ich finde es nicht gut, wenn sich ein Schiri so in den Mittelpunkt bringen muss. Da waren definitiv Situationen dabei, bei denen ich nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Wie er teilweise mit den Karten um sich geworfen hat, war einfach unnötig. Außerdem kann man auch in der 91. Minute mal einen Elfmeter geben“. Der Coach meinte die Szene, als Dennis Neumann im Strafraum von den Beinen geholt wurde, Hamann aber nicht auf den Punkt zeigte. „Wir brauchen jetzt dringend ein Erfolgserlebnis und wollen daher nächste Woche in Ottersberg gewinnen, auch wenn uns jetzt wieder unnötigerweise zwei Spieler gesperrt fehlen werden“, so Leilo weiter. Dreyer sprach von einem glücklichen Sieg: „Allerdings nur wie das Tor gefallen ist. Ansonsten ist das Sieg denke ich nicht unverdient. Wir standen defensiv sehr kompakt und konnten durch Konter immer wieder Nadelstiche setzen.“

SVV Hülsen: Rosilius - Meyer, Krause, Kadah, Neumann, Paloshi, Twietmeyer, Leilo, Scheibe, Dogru, Al-Kaledi (58. Turgay).

TSV Achim: Pesch - Bach, Pröttel, Ah. Kaldirici, Avanas, Grüpmeier, Gericke, Louis (65. B. Kaldirici), Schöning, Burc (58. Tuncel), Kiemes (90. Schosseck).

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare