SG-Torhüter wird zum Turm in der Schlacht gegen Cloppenburg

Arne von Seelen hellwach – 31:31

+
Auch wenn Achim/Badens Steffen Fastenau hier gestoppt wird, hatte er mit sieben Treffern großen Anteil am 31:31. 

Achim/Baden - Von Kai Caspers. Leidenschaft pur, Spannung bis zum Ende und stehende Ovationen bereits vor dem Abpfiff: Eine derartige Begeisterung hatte es schon lange nicht mehr in der Achimer Gymnasiumhalle gegeben. Doch sie war definitiv berechtigt. Denn Handball-Oberligist SG Achim/ Baden hatte sich zuvor mit dem favorisierten Tabellenvierten TV Cloppenburg ein wahres Offensiv-Spektakel geliefert. Dass es am Ende beim 31:31 (18:18) keinen Sieger gab – zumindest SG-Trainer Tobias Naumann konnte mit dem Punkt sehr gut leben.

„Ich bin sehr glücklich mit dem Punkt. Der kann eventuell noch ganz wertvoll für uns werden. Denn die anderen Teams punkten ja auch regelmäßig“, machte Naumann seiner Mannschaft dann auch ein großes Kompliment. „Zumal das Spiel ja fast schon verloren war, da uns gerade gegen Ende doch einige Fehler unterlaufen sind.“

Hatten die Gastgeber in der 45. Minute nach einem verwandelten Gegenstoß von Sören Meier noch mit 25:23 geführt, sorgte eine erneute Deckungsumstellung der Gäste für einen Bruch im Spiel des Naumann-Teams. Folge: Angeführt vom Ex-Achimer Ole Harms, der seine Qualitäten als Kreisläufer eindrucksvoll unter Beweis stellte, konterte der TVC mit vier Toren in Folge – 25:27. Beim 28:31 (54.) roch es dann stark nach einer Niederlage, zumal die Cloppenburger einen Siebenmeter zugesprochen bekamen. Doch dieses Mal kaufte SG-Torhüter Arne von Seelen Harms den Schneid ab und setzte damit das richtige Signal für eine dramatische Schlussphase. Spätestens nach Michele Zysks Anschlusstreffer zum 30:31 (58.) hielt es keinen SG-Fan mehr auf den Sitzen. Als die Gäste dann in Person von Christian Schmidt den nächsten Siebenmeter vergaben und Marvin Pfeiffer das 31:31 erzielte, war die Gymnasiumhalle endgültig zum Tollhaus mutiert. 

Nach einem weiteren Fehlversuch des TVC kamen die Gastgeber noch einmal in Ballbesitz. 20 Sekunden vor dem Ende nahm Tobias Naumann die Auszeit. Da jedoch Marvin Pfeiffer mit dem abschließenden Wurf an TVC-Keeper Albrecht scheiterte, blieb es beim letztlich gerechten Unentschieden. Damit hatten beiden Serien Bestand. Während die SG nun seit vier Spielen ungeschlagen ist, bauten die Cloppenburger diese Bilanz auf zwölf Partien aus. Dennoch zeigte sich Tobias Freese enttäuscht. „Für uns war das ein verschenkter Punkt. Am Ende müssen wir einfach cleverer spielen“, haderte der Ex-Achimer mit den vielen unvorbereiteten Würfen.

SG Achim/Baden: von Seelen, Sawicki - Block-Osmers, Jacobsen, Wolters (4), Zysk (1), Podien (3/2), Fastenau (7), Meier (3), Pfeiffer (3), Balke (3), Zschorlich, Mühlbrandt (7).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Scheibenschießen in Oldenburg - Werder schlägt VfL 7:1

Fotostrecke: Scheibenschießen in Oldenburg - Werder schlägt VfL 7:1

Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter

Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter

Neuer Präsident Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf

Neuer Präsident Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf

Fotostrecke: Werder-Fans beim Saisonabschluss in Oldenburg

Fotostrecke: Werder-Fans beim Saisonabschluss in Oldenburg

Meistgelesene Artikel

TBU enttäuscht Mittwochabend beim 1:4 gegen Heeslingen auf ganzer Linie

TBU enttäuscht Mittwochabend beim 1:4 gegen Heeslingen auf ganzer Linie

Neubarth macht weiter: „Auf einer Linie“

Neubarth macht weiter: „Auf einer Linie“

5:1 – Zambranos Flickflack-Show

5:1 – Zambranos Flickflack-Show

FC Verden 04 – es zählt nur ein Sieg

FC Verden 04 – es zählt nur ein Sieg

Kommentare