Wunstorf siegt verdient / Denker: Ruck nach Gegentor / Gawronski Geschichte

Abwehr-Aussetzer und Rot für Yoshida – Ottersberg 0:2

+
Szene mit Seltenheitswert: Ottersbergs Bekim Murati überläuft Fabian Klein. Die Wümme-Elf verlor gestern 0:2. ·

Ottersberg - Von Ulf von der Eltz. Stefan Denker saß einige Augenblicke enttäuscht im Strafraum – erst dann vermochte der Sechser nach der gestrigen 0:2 (0:1)-Pleite seines TSV Ottersberg in der Fußball-Oberliga gegen den 1. FC Wunstorf das Geschehen in Worte zu fassen: „Ärgerlich, wir waren wieder nicht die schlechtere Mannschaft und haben einfach das Pech, keine Tore zu erzielen.“

Auch in Sachen Abstiegskampf zeigte sich das Urgestein ohne Umschweife: „Klar sind wir jetzt mittendrin, da müssen wir ehrlich sein.“ Die blanke Angst sitzt ihm jedoch nicht im Nacken: „Wir haben alles noch in eigener Hand, die Qualität ist ja da. Es fehlt halt das Erfolgserlebnis.“ Was sich aber nicht nur Denker erneut offenbarte: Die Wümme-Kicker agierten weitgehend auf Sicherheit, scheuten das große Risiko. „Ich kann nur für mich sprechen. Wenn die erste Aktion nicht klappt, fehlt nach der Pleitenserie natürlich das Selbstvertrauen. Ein Ruck geht erst nach dem Gegentor durchs Team, dann gelingt auch etwas nach vorne“, so Denker.

Nun, allzu viel war es gegen defensivstarke Wunstorfer gestern nicht. Lediglich eine Riesenchance hatten die Gastgeber zum Ausgleich, Benedetto Muzzicatos Nachschuss aus kurzer Distanz kratzte Fabian Klein von der Linie (60.). Coach Axel Sammrey: „Wenn wir da treffen, geht vielleicht noch etwas. Wir haben bis zum Schluss alles versucht, aber es ist schwer, in den Rücken einer so massierten Abwehr zu kommen. Und wer auf diesem Platz das Spiel machen muss…“

Bis zur Ausgleichschance hatten die Wunstorfer dominiert und auch verdient 1:0 geführt. Nachdem Keeper Tim Eggert einen 25-Meter-Flachschuss von Ahmet Kaya noch um den Pfosten gedreht hatte (20.), war er wenig später machtlos: Eine Ecke von Robin Ullmann köpfte Sebastian Schirrmacher in die Maschen (26.). „Mal wieder der obligatorische Aussetzer“, haderte Sammrey. Zwei weitere Szenen verärgerten ihn: Zunächst zeigte Christian Meermann aus Vechta Eishun Yoshida nach Foul an Leutrim Kabashi die Rote Karte. „Notbremse“, zischte der Schiri nur kurz auf Nachfrage. Als sehr fragwürdig erachtete Sammrey den Platzverweis – auch Stefan Denker nannte ihn eine Fehlentscheidung: „Alex Huhn und ich waren auf gleicher Höhe, hätten den Spieler noch eingeholt.“

Und vor dem 2:0 durch Kaya (84.), der nach Diagonal-Pass Dragan Muharemi aussteigen ließ, wähnten alle Ottersberger den Ball im Toraus. So sah Sammrey nur ein Gutes: „Wir stehen auch nach diesem Spieltag nicht auf einem Abstiegsplatz.“ Beim Kampf um den Klassenerhalt fehlt indes der aussortierte Maciej Gawronski, der gestern schon nicht mehr im Kader stand. Der Coach: „Er ist Geschichte. Wenn einer meint, er müsse Sachen tun, die nicht helfen, hat er bei uns nichts zu suchen.“

Mehr zum Thema:

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

So gefährlich sind Rippen-Verletzungen 

So gefährlich sind Rippen-Verletzungen 

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare