Uphusen chancenlos gegen Braunschweig / „So hatte ich mir das nicht vorgestellt“

Zum Abschluss noch mal ein richtiges Debakel – 0:5

Umrahmt von ihren Uphuser Mannschaftskameraden wurden Saimir Dikollari, Sedat Yücel und Andreas Radke (unten von links) vor dem abschließenden Saisonspiel gegen FT Braunschweig offiziell beim TB Uphusen verabschiedet. J Foto: Hägermann

Uphusen - Von Kai Caspers. Der Stachel der Enttäuschung – er saß noch immer tief bei Dennis Offermann und Mike Gabel nach der für sie etwas überraschenden Entlassung zum Saisonende beim abgestiegenen Fußball-Oberligisten TB Uphusen. Daher wollte sich das Trainerduo vor dem Spiel gegen FT Braunschweig auch nicht offiziell verabschieden lassen, sondern stattdessen die Antwort lieber auf dem Platz geben. Aber der Schuss ging mächtig nach hinten los. Der TBU zeigte eine desolate Leistung und kassierte folgerichtig ein 0:5 (0:1).

„So hatte ich mir meinen Abschied ganz sicher nicht vorgestellt. Aber aufgrund der dünnen Personaldecke fehlte es mir nicht nur an den Alternativen auf der Bank, sondern mussten einige Spieler auch auf völlig ungewohnten Positionen spielen“, hielt sich die Enttäuschung bei Uphusens Trainer Offermann dann auch in Grenzen. „Und hinten raus war es dann natürlich auch eine Kraftfrage.“

Die Uphuser zeigten sich bei ihrem letzten Auftritt in der Oberliga zwar engagiert, doch nur ganz selten war ein vernünftiger Spielaufbau zu erkennen. Da auch die Gäste, denen bereits ein Punkt zum sicheren Klassenerhalt reichte, das volle Risiko scheuten, blieben Torchancen absolute Mangelware. Bis zur 36. Minute, als die Braunschweiger aus einem Uphuser Einwurf einen Konter starteten, den Jannis Plietker mit dem 0:1 abschloss. War es bis zu diesem Zeitpunkt eine völlig ruhige Partie, wurde es zwei Minuten vor der Pause richtig hektisch.

Nach einem überflüssigen Foul von Enes Acarbay an der Seitenlinie kochten die Emotionen bei den Gäste mal so richtig hoch. Als Uphusens Bekim Murati die Gemüter beruhigen wollte, wurde er von einem Braunschweiger Spieler, der nur als Zuschauer hinter der Band stand, in Anbetracht der Flüchtlingssituation in Uphusen, mit den Worten begrüßt: „Geht doch zurück in eure Turnhalle.“ Im Anschluss daran wurde es natürlich nicht ruhiger und am Ende wurden mit Dennis Offermann und Kai Olzem beide Trainer von der Bank verwiesen.

Hatte den Ehrentreffer auf dem Fuß: Kai Schmidt.

In der Pause hatten sich beide Teams dann scheinbar etwas abgekühlt, denn nach dem Wechsel ging es deutlich ruhiger zur Sache. Dabei beseitigten die Gäste schnell die letzten Zweifel am Auswärtssieg. Zunächst nutzte Kaan Öztürk einen Abpraller von Leon Seeger zum 0:2 (53.), ehe der TBU-Keeper nach einem langen Ball unnötig aus seinem Tor heraus kam und Jonas Kierdorf das Geschenk dankend annahm – 0:3 (64.). Danach war es endgültig um die Moral der Uphuser geschehen, ergaben sich die Gastgeber in der Folge nahezu wehrlos ihrem Schicksal. Zwar hatten Saimir Dikollari (68.) und Kai Schmidt (71.) noch eine Ergebniskosmetik auf dem Fuß, wussten ihre Chancen aber nicht zu nutzen. Besser machten es die Gäste, die durch Plietker (79.) und Christian Ebeling (87.) zum 0:5-Endstand trafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Werders erste öffentliche Trainingseinheit in Schneverdingen

Werders erste öffentliche Trainingseinheit in Schneverdingen

Meistgelesene Artikel

Vafing Yabateh – für Uphusen wird er zur Startelf-Option

Vafing Yabateh – für Uphusen wird er zur Startelf-Option

Friauf wechselt nach Ottersberg

Friauf wechselt nach Ottersberg

Ohlmann, Hagensen und Schanthöfer nach Uesen

Ohlmann, Hagensen und Schanthöfer nach Uesen

Zimmermann zirkelt zweimal – Verden 3:1

Zimmermann zirkelt zweimal – Verden 3:1

Kommentare