Muskelfaserriss bei Ottersberger Remis

3:3 – aber jetzt auch Michael Weiß verletzt

Andreas Busch, Tennis Ottersberger TC, in Aktion.
+
Das Quäntchen Glück fehlte: Andreas Busch verlor beim Ottersberger 3:3 sein Einzel im Matchtiebreak. Archivfoto: Woelki

Ottersberg – Weiter ungeschlagen, aber auch weiter ohne Sieg: Die Herren 50 des Ottersberger Tennis-Clubs kehrten vom Nordliga-Gastspiel beim Uhlenhorster HC mit einem 3:3 zurück. Schon zum Auftakt hatte es beim Springer TV ein Unentschieden gegeben.

Diesmal zeigten sich die Cracks von der Wümme allerdings einverstanden mit dem einen Punkt – denn sie mussten den nächsten Ausfall verkraften. Nach Christoph Engelke erwischte es nun auch Andreas Weiß, die Nummer eins verstolperte sich am Ende seines Einzels gegen Christian Buss beim Rutschen und zog sich einen Muskelfaserriss zu: „Auch die Sehne ist beschädigt, ich falle bis zum Sommer aus“, berichtet der Ottersberger vom Missgeschick. Er hatte 3:6, 0:5 hintengelegen, der Punkte wäre ohnehin an die Hamburger gegangen – so ist es nun aber besonders bitter.

Nils Gimsa und Carsten Lüdemann souverän

Sportliches Pech hatte Andreas Busch, der sich gegen den starken Wilke Schütte nach Kräften wehrte, aber im Matchtiebreak 8:10 verlor. „Kein Vorwurf, Andreas hat gut gespielt“, meinte Weiß. Die restlichen zwei Einzel gingen dann aber sicher an die Gäste: Neuzugang Nils Gimsa agierte sehr mutig, überzeugte mit starken Angriffen und hielt Joerg Pfuhl 6:3, 7:6 in Schach. Noch deutlicher gewann Carsten Lüdemann beim 6:2, 6:2 gegen Jörg Teepe. „Eine äußerst souveräne Leistung von Carsten“, lobte Weiß.

Das Nordliga-Stenogramm

Uhlenhorster HC - Ottersberger TC 3:3. Buss - Weiß 6:3, 6:0, Schütte - Busch 4:6, 6:4, 10:8, Pfuhl - Gimsa 3:6, 6:7, Teepe - Lüdemann 2:6, 2:6, Buss/Schütte - Gimsa/Lüdemann 6:1, 7:5, Pfuhl/Teepe - Busch/Weil 4:6, 3:6.

So visierten die Ottersberger nach dem 2:2 in den Doppeln ein Unentschieden an. Da sie wussten, dass Uhlenhorst das erste Duo mit Buss/Schütte stark machen würde, ließen sie Busch und Sebastian Weil gegen die vermeintlich schwächere Paarung Pfuhl/Teepe spielen. Die Taktik ging auf: Gimsa/Lüdemann blieben im Duell mit den UHC-Spitzenspielern beim 1:6, 5:7 chancenlos, dafür sicherten Busch/Weil mit einem 6:4, 6:3-Erfolg den 3:3-Endstand.

„Wenn man meine Verletzung bedenkt, können wir alle mit der Punkteteilung zufrieden sein. Ist also okay so“, resümierte Weiß.  vde

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Fußball-Landesligist TSV Etelsen hat die wichtigsten Hausaufgaben erledigt

Fußball-Landesligist TSV Etelsen hat die wichtigsten Hausaufgaben erledigt

Fußball-Landesligist TSV Etelsen hat die wichtigsten Hausaufgaben erledigt
SVV Hülsen stark verbessert bei Sieg in Achim

SVV Hülsen stark verbessert bei Sieg in Achim

SVV Hülsen stark verbessert bei Sieg in Achim
Schmunzeln in der Corona-Krise

Schmunzeln in der Corona-Krise

Schmunzeln in der Corona-Krise
TV Oyten ohne Chance beim 26:36

TV Oyten ohne Chance beim 26:36

TV Oyten ohne Chance beim 26:36

Kommentare