45-jährige Hessin geht mit Hengst Sezuan heute hoffnungsvoll ins WM-Finale

Schneider greift nach Gold

+
Gehören zum Favoritenkreis bei der „WM der Fünfjährigen“: Dorothee Schneider und Sezuan.

Verden - Von Jürgen Honebein. Die 45-jährige Dorothee Schneider aus Framersheim (Hessen) ist beim Verdener Dressur- und Springfestival die bisher überragende Dressurreiterin. Zwei Siege an den ersten beiden Turniertagen mit dem achtjährigen Hannoveraner Wallach Showtime und ein Erfolg mit dem fünfjährigen Hengst Sezuan in der Quali der fünfjährigen WM-Pferde sind eine ganz starke Zwischenbilanz.

„Doro“ Schneider, die seit Jahren für den Frankfurter Turnierstall Schwarz-Gelb startet, ist seit frühester Kindheit von Pferden umgeben. Als sie kurz vor dem Abschluss ihres Tiermedizinstudiums stand, erwarben ihre Eltern eine Reitanlage in Framersheim und machten sich selbständig. Deshalb blieb Dorothee Schneider auf dem elterlichen Hof, um zu helfen und begann parallel dazu eine Lehre als Bankkauffrau. Nach Abschluss dieser Lehre folgte zuhause eine Lehre zur Pferdewirtin mit dem Schwerpunkt „Zucht und Haltung“, der sie die Meisterprüfung folgen ließ. Danach legte sie die Bereiterprüfung ab. Und da auf dem Hof auch Hengste gehalten werden, ließ sich Schneider zudem zum Besamungswart schulen. Im Jahr 2000 übernahm sie den elterlichen Betrieb Gestüt St. Stephan.

Bereits mit acht Jahren ritt Dorothee Schneider ihr erstes Turnier auf dem Trakehner-Schimmelwallach Protegé. Es war der Beginn einer großen Karriere. Nach den Stationen Hessische Meisterin der Junioren, Landeskader und Bundeschampionat, erhielt sie 1994 das Goldene Reitabzeichen. Es folgten unter anderem der Sieg beim Bundeschampionat der sechsjährigen Dressurpferde 2004 sowie ein zweiter Platz im Finale um den Nürnberger Burg-Pokal 2006. Bei ihrem ersten Start in einer Weltcupprüfung im Dezember 2011 belegte Dorothee Schneider mit Diva Royal den dritten Platz. Nach der Deutschen Meisterschaft 2012 in Balve, wo sie Vierte in der Kür und Fünfte im Special wurde, erfolgte die Aufnahme in den A-Kader. Sie wurde für Aachen nominiert, rückte für den kranken Matthias Alexander Rath ins Team und stand nach sehr guten Leistungen plötzlich in der Olympia-Equipe. In London holte sie zusammen mit der auch in Verden startenden Helen Langehanenberg und Kristina Sprehe die Mannschafts-Silbermedaille und wurde in der Kür hervorragende Siebte. 2012 erhielt die 45-Jährige zusammen mit 163 weiteren Sportlern das Silberne Lorbeerblatt verliehen.

Bei der WM der Jungen Dressurpferde in Verden ist Dorothee Schneider zum dritten Mal am Start. Nach Platz zwei mit Florinero 2009 und Platz drei mit St. Emilion sowie Platz sechs mit Showtime und Horatio (jeweils 2011) könnte ihr in diesem Jahr der große Wurf gelingen, denn wie die Qualifikation bewiesen hat, sitzt sie mit Sezuan auf einem der großen Favoriten. Sezuan ist im Besitz des Gestüts Peterhof (Perl-Borg) und wird von Schneider erst seit April diesen Jahres geritten. Er ist ein dänischer Warmbluthengst und sein Vater Blue Hors Zack vereint selbst über Rousseau-Jazz und Belisar wertvollste Blutlinien. „Ich bin sehr glücklich, ihn reiten zu dürfen“, sagt Hessin. Der Hengst verfügt über drei spektakuläre Grundgangarten. 2012 bekam er bei der Hengstleistungsprüfung in Dänemark zehnmal die Maximalnote 10,0. 2013 avancierte er zum dänischen Siegerhengst und sicherte sich den Titel des besten vierjährigen Dressurpferdes in Dänemark.

Heute wird beantwortet werden, ob ihm in Finale der Weltmeisterschaft der fünfjährigen Dressurpferde mit dem Titel seine vorläufige Krönung gelingt. Auch für Dorothee Schneider wäre es der erste WM-Titel.

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare