Kreisliga-Schlusslicht stürzt den Tabellenführer / Martin Dybol und Florian Schalati führen Morsum zum 25:24 in Uphusen

33:28 – SG Achim/Baden IV sorgt für Paukenschlag

Wolfgang von Salzen entwischt: Embsens Thorben Bischoff.

VERDEN · Spitzenreiter TV Sottrum II unterlag überraschend 28:33 gegen Schlusslicht SG Achim/Baden IV und fiel damit auf den dritten Platz in der Handball-Kreisliga zurück. Neuer Tabellenführer ist Rotenburg II vor der punktgleichen HSG Cluvenhagen/Langwedel.

TV Sottrum II - SG Achim/Baden IV 28:33 (14:19). Die Überraschung des zehnten Spieltages wird aus Sottrum gemeldet. Dort unterlag die Mannschaft von Trainer Rolf Karnick Neuling Achim/Baden IV, der sich durch den zweiten Saisonerfolg auf Tabellenplatz neun verbesserte. „Wir sind in unseren Leistungen noch zu unbeständig. Das hat sich heute wieder gezeigt“, bilanzierte Karnick. Die SG zeigte eine couragierte Leistung und hatte die Partie früh am Griff. Der bisherige Tabellenführer spielte wie gelähmt und blieb weit unter seinen Möglichkeiten.

TSV Bierden - TuS Rotenburg II 21:28 (10:12). Eine Woche nach dem Sieg gegen die HSG wurde Bierden schnell wieder von der Realität eingeholt. Zwar versuchten die Gastgeber mit großer Härte die Rotenburger zu stoppen, doch das misslang gründlich. Gleich zwei rote Karten waren der „Lohn“ für die überharte Spielweise. Bis zur Pause hielt Bierden gut mit (10:12), doch in der zweiten Halbzeit setzte sich die Jugend gegen das Alter durch und Rotenburg gewann sicher mit 28:21.

TB Uphusen - TSV Morsum II 24:25 (12:13). Durch diese Niederlage rücken die Abstiegsränge für den TBU wieder bedrohlich nahe. In einer engen Partie hatte der Aufsteiger aus Morsum das bessere Ende für sich, weil die Mannschaft im siebenfachen Torschützen Florian Schalati und dem jungen Torhüter Martin Dybol zwei überragende Spieler in seinen Reihen hatte. Uphusen vergab zu viele Chancen und lief bis zum Abpfiff einem knappen Rückstand hinterher.

TV Oyten II - SG Achim/Baden III 17:26 (6:14). „Heute haben wir kollektiv versagt und verdient verloren“, urteilte nach dem Schlusspfiff Oytens Betreuer Harald Sogorski. Nur 15 Minuten lang verlief die Partie ausgeglichen (5:6). Danach drehten die Gäste auf und sorgten mit dem 14:6 zur Pause für klare Verhältnisse. In der zweiten Halbzeit verwaltete die SG ihre Führung nur noch. Die Gastgeber vergaben allein fünf Siebenmeter gegen den sehr starken Gästekeeper Matthias Huhs.

TSV Embsen - HSG Cluvenhagen/Langwedel 22:26 (10:15). Die HSG zeigte sich vor der Heimpleite gegen Bierden gut erholt und feierte im neunten Spiel den siebten Sieg. Gastgeber Embsen musste ohne Trainer Heiner Cordes auskommen und konnte nie an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. Die HSG war cleverer und ließ sich nach der frühen 9:5-Führung die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Nach der Pause kam Embsen zwar noch einmal auf zwei Tore heran, doch die Gäste konnten immer dagegen halten und besitzen jetzt wieder gute Chancen auf die Meisterschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

FSV, TSV Achim und Hülsen spielen nicht mehr

FSV, TSV Achim und Hülsen spielen nicht mehr

FSV, TSV Achim und Hülsen spielen nicht mehr
Dressur-Talent Philine Otten träumt von der EM

Dressur-Talent Philine Otten träumt von der EM

Dressur-Talent Philine Otten träumt von der EM
16:26 – und Coach Björn Fechner auf die Tribüne

16:26 – und Coach Björn Fechner auf die Tribüne

16:26 – und Coach Björn Fechner auf die Tribüne
4:0 – Linus Pucks läutet das Aufstiegs-Jubelfest früh ein

4:0 – Linus Pucks läutet das Aufstiegs-Jubelfest früh ein

4:0 – Linus Pucks läutet das Aufstiegs-Jubelfest früh ein

Kommentare