Daverden II von Bremervörde II nicht gefordert

29:18 – Gerd Meyer nur mit Resultat zufrieden

Miguel Feldmann

Daverden - In der Handball-Landesliga der Männer gewann der TSV Daverden II sein Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TSV Bremervörde II unangefochten mit 29:18 (18:11). Mit 6:4 Punkten rangiert der Aufsteiger auf einem sehr guten fünften Platz. Trainer Gerd Meyer war mit den beiden Punkten, aber nicht so sehr mit der Leistung seines Teams zufrieden: „Bremervörde war ein schwacher Gegner, der nur mit acht Spielern angereist war. Wir haben uns leider dem Niveau des Gegners oft angepasst und nicht geschafft, die Konzentration 60 Minuten hoch zu halten.“

Der Coach nutzte die Chance und wechselte nach jeweils 15 Minuten komplett durch, so dass alle 14 Spieler seines Kaders ihre Anteile erhielten. Dadurch gab es auch elf verschiedene Torschützen. Nur Routinier Torsten Liebrum ging leer aus. Der TSV Daverden II ging durch Tore von Jannis Hördt und Leon Penczek 2:0 in Führung und baute den Vorsprung bis zur 20. Minute auf 12:6 aus. Zur Halbzeit lagen die Gastgeber mit sieben Toren vorn. Nach dem Wechsel hatte der TSV Daverden II nach dem Tor von Mark Rehder nach 36 Minuten erstmals zehn Tore Vorsprung (21:11). Danach plätscherte die Partie dahin. Der Gastgeber siegte schließlich unangefochten 29:18.

Tore für TSV Daverden II: König (4), Feldmann (4), Jannis Hördt (4), Rehder (4), Bodenstab (3), Penczek (2), Luca Hördt (2), Wilkens (2), Mahlmann (2), Henning Meyer (1), Jodat (1). 

jho

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist

Meistgelesene Artikel

Schulwitz schnürt Dreierpack – 4:3

Schulwitz schnürt Dreierpack – 4:3

Sih – sein Solo schlägt bei Bassen ein

Sih – sein Solo schlägt bei Bassen ein

Etelsen viel zu harmlos – 0:1

Etelsen viel zu harmlos – 0:1

Bebel Romaric – Leilos Wunschspieler ist da

Bebel Romaric – Leilos Wunschspieler ist da

Kommentare