24-jähriger Nachwuchsspringreiter erstmals bei VER-Dinale

Stühlmeyer will jetzt Verden aufmischen

+
Patrick Stühlmeyer will in Verden bei der VER-Dinale die Youngster-, Mittleren und Große Tour mit seinen beiden Top-Pferden Lacan sowie Lord Lohengrin reiten.

Verden - Von Jürgen Honebein. „Er gehört für mich zu den besten deutschen Nachwuchsspringreitern und wird noch viel von sich reden machen“, ist Paul Schockemöhle überzeugt. Er meint damit den 24-jährigen Springreiter Patrick Stühlmeyer, der erstmals in diesem Jahr bei der VER-Dinale (29. Januar bis 01. Februar) an den Start gehen wird.

„Ich werde in der Youngster-, Mittleren und Großen Tour mit meinen Pferden dabei sein“, bestätigt Stühlmeyer, der sich zur Zeit in hervorragender Form befindet. So gewann er im Dezember in der Frankfurter Festhalle den „Großen Preis von Hessen“ auf dem Oldenburger Hengst Lacan und sicherte sich dadurch die Prämie in Form eines Mercedes’ im Wert von rund 30000 Euro. Unter anderem ließ er in dieser Weltranglistenspringprüfung Cracks wie Rolf Göran Bengtsson, Lars Nieberg, Janne-Friederike Meyer, Christian Ahlmann, Gerco Schröder, Hugo Simon und Hans-Dieter Dreher hinter sich.

Mit zehn Jahren begann die Reiterlaufbahn von Patrick Stühlmeyer. „Natürlich zuerst auf einem Pony wie auch bei vielen anderen. Danach habe ich alle Auswahlmannschaften im Jugendbereich durchlaufen und das mit viel Erfolg“, sagt der 24-Jährige, der seit Januar 2012 als Bereiter am Stall Erdmann in der Nähe von Osnabrück beschäftigt ist. Seine Ausbildung zum Pferdewirt absolvierte er bei Heinrich-Hermann Engemann und Karin Ernsting. Danach arbeitete er einige Zeit am Quartier von Paul Schockemöhle, der früh sein Talent erkannte.

Seinen ersten großen Erfolg feierte der Osnabrücker 2007, als er bei den Junioren-Europameisterschaften im französischen Auvers die Silbermedaille mit der deutschen Mannschaft gewann. 2010 folgte bei der EM erneut Mannschaftssilber, jedoch bei den Jungen Reitern. Ebenfalls 2010 wurde er Deutscher Vizemeister. Vor zwei Jahren wurde Patrick Stühlmeyer dann in den Perspektivkader der deutschen Springreiter berufen. Im gleichen Jahr ritt er in al-Ain in Abu Dhabi beim Fünf-Sterne CSIO den Nationenpreis für Deutschland und wurde mit seinem Spitzenpferd Lacan auf Anhieb Zweiter. Zudem belegte er im „Großen Preis“ den siebten Platz. Ebenfalls 2013 gewann Stühlmeyer auf Lord Lohengrin das „Championat von Münster“ und wurde im „Großen Preis von Neustadt/Dosse“ Dritter. 2014 siegte er beim Fünf-Sterne CSIO im schwedischen Falsterbo mit der deutschen Mannschaft im Nationenpreis und sicherte sich das prestigeträchtige Auftaktspringen beim CSIO in Aachen.

„Verden kennen ich nur vom Sommer. Bei der VER-Dinale bin ist noch nie am Start gewesen. Ich hoffe, gleich an meine guten Leistungen aus dem vergangenen Jahr anknüpfen zu können“, freut sich der 24-Jährige auf die Niedersachsenhalle, die er aber kennt: „Früher bei den Jugendturnieren des PSV Hannover habe ich hier schon mehrmals geritten.“

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare