20-jähriger Rückraumspieler kommt aus Lübbecke / Wiedenmann nach Varel

Youngster Dennis Summa kehrt zurück zu den Wurzeln

+
Achim/Badens Trainer Tomasz Malmon (Mitte) freut sich schon jetzt auf die künftige Zusammenarbeit mit Keeper Daniel Sommerfeld und Dennis Summa (rechts).

Achim/Baden - Von Kai Caspers. Zurück zu den Wurzeln heißt es für Dennis Summa. Erst vor drei Jahren hatte der heute 20-Jährige der SG Achim/Baden den Rücken gekehrt, ehe er nun nach Stationen beim TSV Burgdorf, TBV Lemgo und beim Bundesligisten TuS Nettelstedt-Lübbecke zum Handball-Drittligisten zurückkehrt. „Ich freue mich, dass sich Dennis für uns entschieden hat. Er hat in den vergangenen Jahren eine super Ausbildung genossen und ist sicher eine Verstärkung für uns“, verteilte SG-Team-Manager Cord Katz gestern Abend schon mal Vorschusslorbeeren an den Youngster.

Neben Keeper Daniel Sommerfeld ist Summa bereits der zweite Neuzugang des Aufsteigers. Doch wie Katz bestätigte, sind die Planungen damit noch nicht abgeschlossen: „Ich denke, dass wir auf der einen oder anderen Position noch etwas machen müssen. Aber da wir bis zum letzten Spieltag ja auch nicht genau wussten, in welcher Liga wir spielen, waren die Gespräche auch nicht so einfach. Froh bin ich jedoch darüber, dass Keeper Arne von Seelen seine Zusage gegeben hat. Verzichten müssen wir aber dafür auf Max Wiedenmann. Er wechselt nach Varel.“

Dennis Summa musste indes nicht lange überlegen, als ihn die Anfrage der SG erreichte. „In Achim/Baden ist zuletzt viel positives passiert. Außerdem kenne ich die Mannschaft ganz gut und freue mich schon jetzt auf die Arbeit mit Tomasz Malmon“, hat der 1,86 Meter große Rückraumspieler, der sich selbst als klassischen Spielmacher bezeichnet, eine hohe Meinung von seinem künftigen Trainer. Auch wenn Summa in der vergangenen Saison in Lübbecke lediglich bei Testspielen des Bundesligisten zum Einsatz gekommen ist, hat der Sport- und Biostudent seinen Traum vom Profihandball noch nicht komplett begraben. „Es gibt nur ganz wenige Spieler, die in meinem Alter den Sprung in die Bundesliga schaffen. Doch ich habe mit der SG einen guten Konsens gefunden und kann auch weiterhin zweimal wöchentlich in Lübbecke trainieren, wenn es die Zeit zulässt“, verdeutlichte der Youngster gestern Abend. Dass Summa bei seinem neuen Verein mit Florian Block-Osmers auf einen gestandenen Spieler auf seiner angestrebten Position trifft – für den 20-Jährigen überhaupt kein Problem. „Ich denke, dass wir beide unsere, wenn auch unterschiedliche, Qualitäten haben. Daher will ich mich mit Flo auch gar nicht vergleichen, sondern kann von ihm sicher noch einiges lernen“, gab der Neuzugang, der in der vergangenen Saison in der starken Oberliga Westfalen für die Lübbecker Reserve 24 Mal zum Einsatz kam und dort 44 Tore erzielte, zu verstehen. Für die neue Saison hat sich Summa neben der sportlichen Weiterentwicklung in erster Linie den Klassenerhalt in der 3. Liga mit der SG auf die Fahnen geschrieben.

Auch Coach Tomasz Malmon war die Freude über Summas Zusage ganz deutlich anzusehen: „Genau wie Daniel Sommerfeld passt auch Dennis bestens ins Gefüge der Mannschaft. Außerdem sind beide sehr ehrgeizig. Daher können wir von ihnen noch einiges erwarten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Kommentare