Kreisoberliga: Cluvenhagen enttäuscht gegen Rotenburg / Moral in Daverden

13:24 – bei Vasts Team schrillen die Alarmglocken

+
Ball weg – Punkte weg: Janin Gülke verlor mit Cluvenhagen 13:24 gegen Rotenburg. ·

Riede - Nach der sechsten Niederlage am Stück steckt Handball-Kreisoberligist HSG Cluvenhagen/Langwedel tief im Abstiegsschlamassel. Ebenso wie der TSV Intschede, der mit 25:32 beim TSV Morsum II den Kürzeren zog. Dagegen sendete der Tabellenletzte MTV Riede ein Lebenszeichen und holte einen Punkt, während sich der TSV Daverden beim 24:20-Erfolg beim TB Uphusen wieder einen doppelten Punktgewinn gönnte.

HSG Cluvenhagen/Langwedel - TuS Rotenburg 13:24 (7:12). „Mein Team hat ohne Durchschlagskraft agiert, viel zu kompliziert gespielt und eine schwache Chancenverwertung an den Tag gelegt“, so eine maßlos enttäuschte HSG-Trainerin Svenja Vast. Schon der Start war zum Vergessen – 0:4 (4.). Besser wurde es nicht, obwohl die HSG zumindest im ersten Abschnitt noch Paroli bot. Dagegen war es im zweiten Durchgang wie abgeschnitten und dem Vast-Team fiel partout nichts mehr ein. Nach dem 9:22 (50.) zeigte der Gastgeber immerhin noch etwas Gegenwehr.

TSV Morsum II - TSV Intschede 32:25 (15:14). Ausschlag gebend für den deutlichen Heimsieg waren die größeren Wechselalternativen. „Uns gingen einfach die Kräfte aus, während Morsum noch Optionen hatte“, so Gäste-Coach Peter Bartniczak, der sein Team allerdings bis zum 19:20 (42.) in Reichweite sah. Im zweiten Abschnitt nahm Morsums Anne Stadtlander-Wilkens Intschedes effektivste Angreiferin Luisa Hahn kurz. Das fruchtete und Morsums Oberliga-Reserve steht jetzt bei zehn Pluspunkten. „Zuerst taten wir uns schwer, doch im zweiten Abschnitt wirkte sich aus, dass wir breiter aufgestellt waren“, so Morsums Nele Katz.

TB Uphusen - TSV Daverden 20:24 (11:10). „Phasenweise war das gut und wir waren ebenbürtig. Doch es fehlt uns ganz einfach an der Konstanz“, so ein gefrusteter TBU-Trainer Peter Hatje, der sein Team in den entscheidenden Phasen leichte Fehler produzieren sah. Dagegen strahlte Gäste-Übungsleiter Marco Behrmann, dessen Sieben trotz Personalnot eine vernünftige Einstellung zeigte und verdient beide Punkte entführte. Entscheidend war, dass die Behrmann-Schützlinge sich zweimal ins Spiel zurück kämpften. Der Gastgeber legte ein 4:0 vor, doch nach dem 5:8 verkürzte der Gast den Rückstand bis zur Pause. Der Vorsprung bestand auch beim 18:17, bevor der Aufsteiger ein zweites Mal zuschlug. Die fünf Treffer am Stück konnte der TBU nicht mehr kontern.

MTV Riede - HSG PHOENIX Bassum-Twistringen II 17:17 (8:11). Immerhin einen Teilerfolg landete der Tabellenletzte. Und das trotz eines 9:14-Rückstandes (40.). Erst in der letzten Minute konnte Julia Burchardt mit Treffer acht den Ausgleich erzwingen. „Das war kein schönes Spiel“, erkannte Riedes Trainerin Michaela Feldmann. · bjl

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Fan-Proteste und drei Gegentore zum Saison-Start

Fotostrecke: Fan-Proteste und drei Gegentore zum Saison-Start

Dortmund Tabellenführer - Fortuna verdirbt Bremens Party

Dortmund Tabellenführer - Fortuna verdirbt Bremens Party

Demonstranten in Hongkong trotzen den Warnungen aus Peking

Demonstranten in Hongkong trotzen den Warnungen aus Peking

"laut & draußen"-Festival auf dem Rotenburger Pferdemarkt

"laut & draußen"-Festival auf dem Rotenburger Pferdemarkt

Meistgelesene Artikel

Barries Chancenwucher wird bestraft

Barries Chancenwucher wird bestraft

Auch Marcel Brendel kann es im Derby nicht richten – 1:3

Auch Marcel Brendel kann es im Derby nicht richten – 1:3

Wiederholung? Fitschen nicht abgeneigt

Wiederholung? Fitschen nicht abgeneigt

Herkulesaufgabe für Youngster Justin Perschon

Herkulesaufgabe für Youngster Justin Perschon

Kommentare