An den Schuhen zu unterscheiden

Jannes und Jendrik Hädecke spielen gemeinsam für den TuS Westerholz

+
Fast nicht zu unterscheiden: Selbst das Armband und die Uhr tragen Jannes (l.) und Jendrik Hädecke am gleichen Arm.

Westerholz - Von Vincent Wuttke. Ist das nicht? Nein. Oder doch? So geht es vielen, die auf Jannes und Jendrik Hädecke zugehen. Kein Wunder: Die eineiigen Zwillinge sind kaum auseinanderzuhalten. Haar- und Augenfarbe, Statur und Größe sind nahezu identisch. Für die Borcheler, die gemeinsam für den Fußball-Kreisligisten TuS Westerholz auflaufen, war also die Tür weit offen, die Lehrer oder Bekannten aufs Korn zu nehmen.

„So etwas haben wir aber nie gemacht. Wir wurden sowieso nie erkannt“, sagt Jannes Hädecke lachend. „Stimmt. Schlimm war es vor allem, nachdem wir in der Schulzeit keine Brillen mehr hatten“, ergänzt Jendrik. Es ist aber möglich, Unterschiede auszumachen, das finden jedenfalls die Hädeckes. Und geben gleich mal Tipps: „Da gibt es zwei Unterschiede. Zum einen ist da die Frisur. Ich style meine Haare mehr nach oben“, fängt Jannes an zu erklären. „Und er trägt fast nur Markenklamotten – im Gegensatz zu mir“, führt Jendrik fort. Vor allem die Anzahl der Schuh-Paare unterscheidet sich immens. Jannes hat deutlich mehr Treter.

Außer bei der Kleidung teilen die Fußballer aber gerne untereinander. Wobei das gar nicht so oft nötig ist. „Wir bekommen sowieso immer dasselbe geschenkt“, so Jannes. Deshalb musste sich das Duo auch fast nie heimlich beim anderen im Zimmer bedienen. „Nur beim Adventskalender habe ich mir immer mal was genommen“, scherzt Jendrik und guckt zu seinem Bruder. Beide lachen. Überhaupt haben die 23-Jährigen, die noch zu Hause wohnen, ihre gemeinsame Kindheit sehr genossen. Beim Spielen war schließlich immer einer mit den gleichen Interessen sofort zur Stelle. „Beste Freunde – so weit würde ich nicht gehen“, erzählt Jendrik scherzend. „Aber einen Zwilling zu haben, ist auf jeden Fall besser, als Einzelkind zu sein“, fährt Jannes fort.

Duo geht auch mal getrennte Wege

Dabei geht das Duo auch mal getrennte Wege, wie zum Beispiel im Beruf. Während Jannes, der wenige Minuten älter ist, im Malerbetrieb seines Vaters Paul in Borchel mitarbeitet, ist Jendrik Anlagenmechaniker. Und auch im Fußball halten die Brüder nicht zum gleichen Verein. Jendrik ist Fan von Werder Bremen, Jannes von Bayer 04 Leverkusen. Die Liebe zur Werkself ist aber kein Zufall. Immer wieder war die Familie über mehrere Wochen zu Campingurlauben auf Fehmarn. Auf der Ostseeinsel wurde der ältere Hädecke infiziert. „Da war einer Leverkusener, wodurch ich dann für den Club war“, erklärt er: „Außerdem ist das außergewöhnlich.“

Auf dem Platz kommt es aber für beide nicht infrage, mal gegeneinander zu spielen. Stattdessen geben sie gemeinsam alles für ihren TuS Westerholz. Und beim Fußball sind die Hädeckes auch gut zu unterscheiden. Während Jendrik als Linksverteidiger aufläuft und lautstark zu Werke geht, hält sich Jannes verbal etwas zurück und gibt den offensiveren Mittelfeldspieler. Und wenn die Position nicht reicht, um die Zwillinge auseinanderzuhalten, hilft natürlich eines: die Schuhwahl. Da greifen beide niemals zum selben Modell.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Sievers & Co. als Spielverderber

Sievers & Co. als Spielverderber

Hähner glänzt – doch am Ende überwiegt der Frust

Hähner glänzt – doch am Ende überwiegt der Frust

Galataugliche Pestalozzihalle

Galataugliche Pestalozzihalle

„Luft nach oben ist immer“

„Luft nach oben ist immer“

Kommentare