Seitz gibt ihr Debüt

Sottrums Prellball-Damen dominieren den ersten Bundesliga-Spieltag

Melanie Seitz (v.l.), Karoline Schmitt, Leonie Heinze und Juliane Meyer sowie Trainer Volker Heinze stehen in der Sporthalle nebeneinander.
+
Das Team TV Sottrum I: Melanie Seitz (v.l.), Karoline Schmitt, Leonie Heinze und Juliane Meyer sowie Trainer Volker Heinze.

Vor dem Auftakt in die Bundesligasaison hatte Trainer Volker Heinze sein Team noch als „Wundertüte“ bezeichnet. Mit dem Ergebnis rechnete er sicherlich nicht.

Sottrum – Nun ist nach 20 Monaten Corona-Pause auch der Prellballsport zurück. So fand am Wochenende in Berlin der erste Spieltag der Frauen-Bundesliga Nord statt. Auch wenn Trainer Volker Heinze seine erste Damenmannschaft des TV Sottrum aufgrund einiger personeller Änderungen vor dem Auftakt noch als „Wundertüte“ bezeichnete, bewiesen sie direkt, dass mit ihnen auf den vorderen Plätzen zu rechnen ist. Und so stehen sie mit 10:0-Punkten derzeit auf Rang eins der Tabelle.

Gleich die erste Partie war für Karoline Schmitt, Leonie Heinze, Juliane Meyer (aufgerückt aus der Zweiten) und Melanie Seitz (eigene Jugend) ein vereinsinternes Duell gegen die Zweitvertretung der Sottrumerinnen. Der 41:23-Sieg war da noch einer der leichteren Aufgaben. Allerdings hielten auch die vermeintlichen Mitfavoritinnen des MTV Eiche Schönebeck (32:25) und die „WoSos“ (32:26) – Spielgemeinschaft des MTV Wohnste und des TV Sottrum – den Lauf des TV Sottrum I nicht auf. Heinze war daher voll des Lobes für jede seiner Spielerinnen. Aber gerade bei seinem Youngster kam der Coach ins Schwärmen: „Was Melanie bei ihrem ersten vollen Einsatz in der Bundesliga aufs Parkett gelegt hat, hat mich echt umgehauen.“ Nach den beiden Abschlusserfolgen gegen den VfL Eintracht Hannover (36:23) und Gastgeber TSV Marienfelde (41:21) stand also die makellose 10:0-Bilanz.

Ganz so erfolgreich verlief der Start für Sottrums Zweite nicht. Der Auftaktniederlage folgte ein 21:40 gegen den Tabellenzweiten SV Werder Bremen sowie ein 24:35 gegen Schönebeck. Jedoch gelang dem Team von Spielertrainerin Annika Freymuth, die mit Janina Hüsing sowie den beiden hochgezogenen Nachwuchsspielerinnen Daria Trompeter und Laura Ehlert antrat, auch jeweils ein Sieg gegen den TV Baden (31:25) und die SG Bremen-Ost. 4:6 Punkte bedeuten derzeit Rang sieben.

Den Dritten belegen nach vier gewonnen und einem verlorenen Match die Prellballerinnen der „WoSos“. Ihr Team setzte sich aus Alina Trompeter, Alena Wöbse, Jennifer Rothfischer, Thea Heppner-Wiese und Ann-Katrin Heppner sowie Coach Jens Hüsing zusammen und bezwang den MTV Wohnste II (35:27), MTV Eiche Schönebeck I (33:28), TSV Marienfelde (37:23) und die SG Bremen-Ost (34:23). Die Niederlage setzte es gegen den Primus aus Sottrum.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Löber ist bei Sottrums 3:2 die Hilfe in der Not

Löber ist bei Sottrums 3:2 die Hilfe in der Not

Löber ist bei Sottrums 3:2 die Hilfe in der Not
Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt

Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt

Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt
Nur ein Rebound fehlt Rosemeyer beim 76:63

Nur ein Rebound fehlt Rosemeyer beim 76:63

Nur ein Rebound fehlt Rosemeyer beim 76:63
Stemmens Ehrke über seine regenbogenfarbene Binde: „Ruhig in der Kreisliga mal zeigen“

Stemmens Ehrke über seine regenbogenfarbene Binde: „Ruhig in der Kreisliga mal zeigen“

Stemmens Ehrke über seine regenbogenfarbene Binde: „Ruhig in der Kreisliga mal zeigen“

Kommentare