„Er wird verlieren“

Rotenburgs Daniel Reuter freut sich auf das Bruder-Duell gegen Dominik und den TV Sottrum

+
Rotenburgs Daniel Reuter will gegen seinen Bruder Dominik und den TV Sottrum unbedingt gewinnen.

Rotenburg - Von Vincent Wuttke. Daniel Reuter geht hoch motiviert in das Spitzenspiel gegen den TV Sottrum auf eigenem Platz (heute, 15 Uhr). Immerhin trifft der 18-jährige Youngster des Rotenburger SV II in der Fußball-Kreisliga auf seinen älteren Bruder Dominik, der seit dieser Saison beim Gegner spielt. Es ist das Mal, dass Reuters gegeneinander spielen. Vor dem Familien-Duell hat sich Daniel Reuter, der als Offensivmann in vier der vergangenen fünf Partien bei den Kreisstädtern in der Startelf stand, nun einiges vorgenommen.

Heute steht das Aufeinandertreffen gegen Ihren Bruder an? Haben Sie unter der Woche miteinander gesprochen oder sind Sie sich aus dem Weg gegangen?

Daniel Reuter: Wir sind unter der Woche zusammen mit der Familie auf einer Hochzeit in Bayern gewesen. Da war Fußball mal nicht unser Thema. Dominik weiß auch so, dass er verlieren wird (schmunzelt).

Aber Sie sind doch beide pünktlich zum Anpfiff wieder in Rotenburg, oder?

Reuter: Wir zwei reisen extra vorzeitig ab und sind direkt zum Spiel da. Dominik fährt, ich hoffe also, dass er nach den sechs Stunden im Auto kaputt ist (lacht).

Haben Sie denn schon mit Trainer Christoph Drewes abgemacht, dass Sie spielen dürfen?

Reuter: Ich habe mit ihm am Mittwoch telefoniert. In der letzten Zeit war ich bis auf das Spiel gegen den SV RW Scheeßel ja immer in der Startelf.

Hätten Sie es denn erwartet, dass Sie gleich so oft eingesetzt werden?

Reuter: Die Jungen bei uns haben zuletzt echt viel Spielzeit bekommen. Aber wir haben uns auch fast alle in die Startelf gespielt.

Ihr Plus dürfte sein, dass sie auf mehreren Positionen eingesetzt werden können. Wo spielen Sie denn am liebsten?

Reuter: Eigentlich bin ich Rechtsaußen, aber meine Lieblingsposition ist Außenverteidiger. Nur das weiß irgendwie keiner (lacht). In der Jugend habe ich aber fast überall mal gekickt – bis auf Torwart und Innenverteidiger war ich alles mal.

Sollte es gegen Sottrum eine Niederlage geben, würde nach ganz vorne eine Lücke aufbrechen.

Reuter: Wir sind uns sicher, dass wir nicht verlieren werden. Teams, die mitspielen liegen uns, weil wir dann selbst mehr Platz haben und besser aussehen. Außerdem wird der Aufstieg erst in den Rückspielen gegen Sottrum und den Heeslinger SC II entschieden.

Sie möchten also bis zum Ende in der Spitzengruppe mitmischen?

Reuter: Auf jeden Fall. Das ist jedenfalls mein Ziel und in der Mannschaft ist die Stimmung auch so, dass wir jedes Spiel unbedingt gewinnen wollen.

Reuters Tipps

FC Ostereistedt/r. - Heeslinger SC II 1:4

Bremervörder SC - TSV Bülstedt/V. 3:0

Rotenburger SV II - TV Sottrum 2:1

FC Alfstedt/E. - SG Unterstedt 2:2

TSV Gr. Meckelsen - Selsingen 0:0

TV Stemmen - TSV Karlshöfen 2:1

TuS Tarmstedt - TSV Gnarrenburg 3:2

TuS Westerholz - SV RW Scheeßel 0:1

Vergangene Woche sagte Mike Sprenger (SV RW Scheeßel) eine Partie exakt voraus und lag zudem zwei Mal von der Tendenz her richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Werner krönt Leipzigs Premiere: Sieg bei Tottenham Hotspur

Werner krönt Leipzigs Premiere: Sieg bei Tottenham Hotspur

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Bomben, Kälte, Hunger: Syrien erlebt neues Flüchtlingsdrama

Bomben, Kälte, Hunger: Syrien erlebt neues Flüchtlingsdrama

Das BMW 2er GranCoupé im Test

Das BMW 2er GranCoupé im Test

Meistgelesene Artikel

Griffitts erneut im Dreier-Rausch

Griffitts erneut im Dreier-Rausch

Burina lässt Asse sprechen

Burina lässt Asse sprechen

16:30 – TuS Rotenburg geht in Achim unter / Erstes Feldtor nach 21 Minuten

16:30 – TuS Rotenburg geht in Achim unter / Erstes Feldtor nach 21 Minuten

Niestädt will zurück auf den Platz

Niestädt will zurück auf den Platz

Kommentare