Douglas Grun über Stemmens Marschroute im Saisonfinale

„Wir spielen immer auf Sieg“

Führt Douglas Grun Stemmen zum Klassenerhalt?

Stemmen - Von Matthias Freese. Die Rechnung ist einfach: Ein Punkt am letzten Spieltag der Fußball-Kreisliga bei der SG Unterstedt (Samstag, 15.30 Uhr) – und der TV Stemmen ist gerettet. Im Falle einer Niederlage droht der Elf von Trainer Carsten Knaak allerdings der Sturz auf den Relegationsplatz – wenn der MTSV Selsingen gegen den FC Ostereistedt/Rhade siegt und der TSV Bülstedt/Vorwerk gegen die FSV Hesedorf/Nartum mindestens ein Remis holt. Wir sprachen mit Stemmens brasilianischem Spielmacher Douglas Grun.

Hand aufs Herz: Wie groß ist die Abstiegsangst?

Ehrlich gesagt: So große Angst habe ich nicht. Natürlich wird es super schwer, einen Punkt zu holen.

Wird Ihr Team auf Sieg spielen oder eher vorsichtig, um nicht ins offene Messer zu laufen?

Es war nie Stemmens Ding, auf Unentschieden zu spielen. Wir haben immer auf Sieg gespielt – auch wenn uns jetzt zwei wichtige Spieler mit Hannes Bellmann und Marvin Schneider ausfallen und wir so etwas nur schwer kompensieren können.

Haben Sie denn Spione in Selsingen und Bülstedt?

Bis jetzt nicht. Wir konzentrieren uns auf uns. Es liegt in unserer Hand. Machen wir unser Ding, müssen wir nicht auf die anderen gucken.

Wäre ein Abstieg für Stemmen denn tragisch?

Es ist immer ein Problem, wenn man absteigt. Ich würde es total kacke finden, weil wir mindestens Kreisliga spielen können.

Sie selbst könnten höher als Kreisliga spielen ...

Sagt man, ja. Aber die Saison ist nicht so gut gelaufen.

Sie haben in der Rückserie weniger getroffen ...

In der Rückrunde hatte ich Probleme mit meinem Fuß, aber keine richtige Zeit zum Pausieren. Und vorne fehlte uns Martin Illinger nach seiner Verletzung. Er hat auch für mich die Gegenspieler weggezogen.

Haben Sie trotzdem Anfragen anderer Vereine für nächste Saison?

Für nächste Saison noch nicht. Ich habe vor einem Jahr mal mit der SV Ahlerstedt/Ottendorf gesprochen. Aber aufgrund der Arbeit habe ich es nicht gemacht. Außerdem würde ich Stemmen für eine oder zwei Ligen höher nicht verlassen.

Das heißt, Sie bleiben?

Auf jeden Fall, unabhängig von der Klasse.

Die muss RW Scheeßel nach dem 1:1 in Stemmen verlassen. Tut der Rivale Ihnen eigentlich leid.

Aufgrund des Handelfmeters zum 1:1 schon. Aber wir mussten auf uns gucken.

Ihr Freistoß war am Arm von Mike Sprenger gelandet. Ein Elfmeter?

Der Arm war angelegt. Nein, den Elfmeter darf man eigentlich nicht geben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Felix Meyer verlässt den Rotenburger SV wieder

Felix Meyer verlässt den Rotenburger SV wieder

Felix Meyer verlässt den Rotenburger SV wieder
Winterrasen kommt ‒ Weber verspricht „Aussaat vor der Wahl“

Winterrasen kommt ‒ Weber verspricht „Aussaat vor der Wahl“

Winterrasen kommt ‒ Weber verspricht „Aussaat vor der Wahl“
Felix Meyer steigt beim RSV ein

Felix Meyer steigt beim RSV ein

Felix Meyer steigt beim RSV ein
Horst Hrubesch bittet in sein Büro ‒ und befördert den Scheeßeler Thomas Johrden

Horst Hrubesch bittet in sein Büro ‒ und befördert den Scheeßeler Thomas Johrden

Horst Hrubesch bittet in sein Büro ‒ und befördert den Scheeßeler Thomas Johrden

Kommentare