„Wir laden die Gegner ein“

Bothels Vizekapitän Hoops sieht Abstiegskracher gegen Scharmbeckstotel als Chance

Torsten Hoops und der TuS Bothel wollen nach dem empfindlichen 1:6 gegen den TSV Bassen in der Vorwoche wieder aufstehen und den Anschluss an die Nicht-Abstiegsränge herstellen. - Foto: Freese
+
Torsten Hoops und der TuS Bothel wollen nach dem empfindlichen 1:6 gegen den TSV Bassen in der Vorwoche wieder aufstehen und den Anschluss an die Nicht-Abstiegsränge herstellen.

Bothel - Von Nicolas Tréboute. Die 1:6-Abreibung gegen den TSV Bassen ist abgehakt: „Das ist ausgeblendet und kam auch in der Trainingswoche nicht groß zur Sprache“, sagt Christoph Meinke vom Fußball-Bezirksligisten TuS Bothel. Der Fokus des Spielertrainers liegt auf der kommenden Begegnung – und diese ist mehr als richtungsweisend.

Am Sonntag (Anstoß: 15 Uhr) empfängt der Tabellenvorletzte das Schlusslicht ATSV Scharmbeckstotel und muss dabei lediglich auf Jonas Heinecke (beruflich verhindert) verzichten. Bothels Vizekapitän und Abwehrchef Torsten Hoops äußert sich im Interview zu den Chancen im Abstiegskracher und nennt Gründe für die Gegentorflut seines Vereins.

Herr Hoops, steckt Ihnen das 1:6 vom vergangenen Wochenende noch in den Knochen?

Torsten Hoops: Ich habe mich den ganzen Sonntag noch darüber geärgert. Aber spätestens am Dienstag ging mein Blick wieder nach vorne. Das nächste Spiel ist sehr richtungsweisend für uns.

Es geht gegen den ATSV Scharmbeckstotel, die einzige Mannschaft, die noch mehr Gegentore kassiert hat als Bothel. Woran liegt es, dass Sie in zehn Spielen schon 35 Treffer schlucken mussten?

Hoops: Das liegt daran, dass wir die Gegner einladen. Herausgespielt waren davon vielleicht 15 bis 20 Prozent. Den Rest haben wir selbst durch individuelle Fehler aufgelegt.

Ist das eine Frage der mangelnden Qualität?

Hoops: Ich glaube eher, dass mangelnde Konzentration da eine Rolle spielt. Man muss es aber auch wollen. Wenn man vom Kopf her bereit ist, jederzeit 100 Prozent abzurufen, dann geht das auch.

Ist vor so einem Alles-oder-Nichts-Spiel bei Ihnen die Anspannung besonders groß?

Hoops: Das nicht unbedingt. Aber ich freue mich sehr auf die Partie, weil es für uns eine sehr gute Chance ist. Wir können uns aus eigener Kraft Luft zum Gegner verschaffen. Außerdem können wir bis auf einen Punkt ans rettende Ufer heranrücken. Ich werde auf jeden Fall alles dafür geben, dass wir das schaffen und hoffe, dass alle anderen das genauso sehr wollen. Aber Christoph Meinke wird schon die richtigen Leute auswählen.

Warum bleiben die drei Punkte am Sonntag in Bothel?

Hoops: Weil wir bis auf den Ausrutscher letzte Woche gut in Form sind. Außerdem haben wir schöne Erinnerungen an Scharmbeckstotel. Vergangene Saison haben wir zu Hause 4:2 gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Keeper-Notstand in Visselhövede ‒ Oldie Wingerning soll‘s richten

Keeper-Notstand in Visselhövede ‒ Oldie Wingerning soll‘s richten

Keeper-Notstand in Visselhövede ‒ Oldie Wingerning soll‘s richten
Heeslingen nach 4:0 im Halbfinale

Heeslingen nach 4:0 im Halbfinale

Heeslingen nach 4:0 im Halbfinale
Der TuS Rotenburg startet wieder mal als Underdog

Der TuS Rotenburg startet wieder mal als Underdog

Der TuS Rotenburg startet wieder mal als Underdog
Frauen des TuS Rotenburg peilen Platz eins oder zwei an

Frauen des TuS Rotenburg peilen Platz eins oder zwei an

Frauen des TuS Rotenburg peilen Platz eins oder zwei an

Kommentare