„Wir haben keine Angst“

Waldemar Ott kehrt mit Sottrum an seine alte Wirkungsstätte zurück - Ein Interview

Waldemar Ott (am Ball) will nach seiner Verletzung am Zeh unbedingt wieder im Mittelfeld auflaufen – schließlich gastiert sein TV Sottrum bei seinem Ex-Club in Rotenburg. - Foto: Wuttke
+
Waldemar Ott (am Ball) will nach seiner Verletzung am Zeh unbedingt wieder im Mittelfeld auflaufen – schließlich gastiert sein TV Sottrum bei seinem Ex-Club in Rotenburg.

Sottrum - Es ist noch kein halbes Jahr her, da wurden Waldemar Ott und Kay Slominski für den TV Sottrum zum Spielverderber im Titelrennen. Sie erzielten die Tore beim 2:1-Sieg für den Rotenburger SV II im Derby der Fußball-Kreisliga. Samstag (13.30 Uhr) kommt es auf der Ahe-Sportanlage zur Neuauflage – und die Matchwinner von damals spielen inzwischen für den aktuellen Spitzenreiter Sottrum. Vor dem Hit beim Tabellenzweiten und der Rückkehr an die alte Wirkungsstätte sprachen wir mit dem 34-jährigen Waldemar Ott.

Sie kommen erstmals als Gast auf die Rotenburger Sportanlage. Wie sieht Ihre Gefühlslage aus?

Waldemar Ott: Ich bin megaheiß. Ich will einfach wissen, wie es ist, gegen die alten Jungs zu spielen – nach gefühlt zigtausend Jahren in Rotenburg. Wir sind ja trotzdem noch in Kontakt, ich spiele auch für die Altherren des RSV. Aber man weiß einfach nicht, wie man sich in so einem Spiel gibt, wie die ehemaligen Mitspieler einen „empfangen“ und mit einem umgehen.

Der Wechsel von Ihnen und Kay Slominski kam im Sommer ebenso überraschend wie kurzfristig – und in Rotenburg nicht so gut an ...

Ott: Ja, es war sehr kurzfristig, aber Christoph Drewes und Alexander Bese (das Trainergespann des RSV II, Anm. d. Red.) wussten bei mir immer Bescheid, dass ich in Verhandlungen mit dem VfL Visselhövede und Sottrum, aber auch mit dem Bremervörder SC stand. Bei Kay waren sie etwas überrascht, aber das war auch völlig spontan, weil ich ihn ganz stumpf gefragt habe. Kay wollte schon aufhören, aber ich bin ja Verkäufer, da habe ich meine Qualitäten eingesetzt.

Und wie haben Sie sich in Sottrum eingelebt?

Ott: Ich habe den Wechsel nicht bereut. Es macht mega Spaß und die Mannschaft hat viel Potenzial. Da kann man sogar noch viel mehr rausholen, wenn wir es schaffen sollten, endlich eine Liga höher zu spielen. Sottrum spielt nicht zu Unrecht seit drei Jahren oben mit.

Sie spielen im zentralen Mittelfeld, wie Kay Slominski. Wie sehen Sie selbst Ihre Rolle im Team?

Ott: Ich bin der Erfahrungsspieler, der die Jungs an die Hand nimmt und sie führt, die Leute pusht und den Mund aufmacht, um bei ihnen das Gallige zu wecken. Da gibt es in Sottrum zu wenig von, dafür bin ich da. Erst diese Woche musste ich auch mal ein paar gewisse Leute im Training aufwecken.

Zuletzt gab es den 1:2-Aussetzer gegen den TSV Groß Meckelsen. Woran lag es aus Ihrer Sicht?

Ott: Das war eine Einstellungssache, ganz klar. Wir haben so ein bisschen ein Kopfproblem. Groß Meckelsen lag uns in den letzten Jahren nicht – und so sind wir auch ins Spiel gegangen, obwohl die megaschlecht waren. Wir haben uns nur dem Niveau angepasst.

Sie selbst hatten wegen eines verletzten Zehs ausgesetzt. Sind Sie wieder fit?

Ott: Ich habe mein Go gegeben, ich kann spielen.

Trotz der Tabellenführung spricht die aktuelle Bilanz für die Rotenburger, die seit acht Spielen ungeschlagen sind und mit einem Sieg die Spitze übernehmen würden.

Ott: Die Jungs sind gut drauf. „Drewi“ gibt denen unheimlich viel Sicherheit hinten. Er ist eine Bank. Und die, die aus der Ersten kommen, sind auch gute Verstärkungen, das ist ja auch vernünftig. Wenn sie die nicht hätten, laufen die Spiele doch ganz anders. Wir haben aber keine Angst vor denen und können da locker mithalten. Wenn wir die Leistung vom Spiel gegen die FSV Hesedorf/Nartum abrufen, werden wir das Ding gewinnen.

Also heißt der Spitzenreiter auch nach dem Spiel Sottrum?

Ott: Davon gehe ich fest aus.

Und anschließend gehen beide Teams gemeinsam zum Freimarkt?

Ott: Ja, das ist so geplant. Wir werden uns alle in Halle 7 treffen – Sottrumer und Rotenburger. Das hat für das Spiel aber keine Bedeutung. Ich denke, dass wird vorher ein heißer Ritt.

Otts Tipps

Rotenburger SV II - TV Sottrum 0:2

FSV Hesedorf/Nartum - TuS Zeven 1:2

TSV Groß Meckelsen - TV Stemmen 2:2

SG Unterstedt - Bremervörder SC 2:1

SV RW Scheeßel - MTSV Selsingen 1:1

SV Anderlingen - MTV Hesedorf 3:1

TSV Bülstedt/V. - VfL Visselhövede 2:2

Hendrik Bruns (SV RW Scheeßel) lag vergangene Woche drei Mal von der Tendenz her richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Meistgelesene Artikel

„Harakiri“ in Stemmen

„Harakiri“ in Stemmen

„Harakiri“ in Stemmen
Wegeners Schuss rettet Jeddingen

Wegeners Schuss rettet Jeddingen

Wegeners Schuss rettet Jeddingen
Sottrum fühlt sich beim 2:3 gegen Riede verpfiffen

Sottrum fühlt sich beim 2:3 gegen Riede verpfiffen

Sottrum fühlt sich beim 2:3 gegen Riede verpfiffen
Nur Aluminium steht Cosic im Weg

Nur Aluminium steht Cosic im Weg

Nur Aluminium steht Cosic im Weg

Kommentare