Fintels Manuel Delic über viele Gegentore und die fehlende Einstellung

„Wir geben oft nicht alles“

+
Manuel Delic ist mit dem TuS Fintel derzeit die Schießbude der Liga. Schon 28 Mal musste der 27-jährige Schlussmann hinter sich greifen.

Fintel - Die Kreisliga-Fußballer des TuS Fintel sind die Schießbude der Liga: Mit 28 (!) Gegentoren aus nur acht Spielen steht das Team von Coach Hans-Jürgen Kotteck am Tabellenende.

Wie es Torwart Manuel Delic bislang ergangen ist, erzählt er im Interview. Zudem spricht der 27-jährige Fliesenleger über den Klassenerhalt und Abgänger Martin Illinger, der vor der Saison zum Nachbarn TV Stemmen gewechselt war.

Herr Delic, zufrieden sind Sie mit der bisherigen Saison sicherlich nicht, oder?

Manuel Delic:Nein, bestimmt nicht. Aber es war abzusehen, denn vor allem die Abgänge tun noch sehr weh. Wir haben einfach zu wenig Spieler.

Haben Sie mit dem Kader überhaupt noch eine Chance, in der Kreisliga zu überstehen?

Delic:Ich hoffe, dass wir unsere erfahrenen Leute David von Fintel und Patrick Thiel wieder regelmäßig einspannen können, denn: machbar ist alles. Allerdings muss man auch ganz klar sagen, dass wir derzeit nichts in der Kreisliga verloren haben.

Wie fühlt es sich für Sie als Keeper an, die Schießbude der Liga zu sein?

Delic:Natürlich nicht schön. Die Ursachen für die vielen Gegentore liegen aber in der gesamten Mannschaft. Die Konzentration reicht meist leider nur für eine Halbzeit, und das erste Gegentor wirft uns dann aus der Bahn.

In der Offensive sieht es nicht viel besser aus. Was muss dort getan werden?

Delic:In der letzten Saison haben wir immer lange Dinger auf Martin Illinger gespielt und der hat sie reingemacht. Das war unser System. So eine Figur fehlt uns jetzt. Wenn wir nur zwei Chancen pro Spiel haben, dann müssen die sitzen.

Daher müssen in der Winterpause also unbedingt neue Leute eingekauft werden?

Delic:Wir werden definitiv niemals Spieler bezahlen. Und man muss dazu sagen, dass wir hier in Fintel an der Landkreisgrenze wohnen, wodurch wir nicht so viele Leute kennen, die wir ansprechen könnten.

Gibt es trotz der Misere keine Trainerdiskussion?

Delic:Nein, definitiv nicht. Wir stehen alle hinter Hans-Jürgen Kotteck, denn er macht das super. Ihm sind leider die Hände gebunden. Wir als Spieler geben oft nicht alles, weil wir wissen, dass aufgrund der personellen Lage die Hälfte unserer Leistung oftmals ausreicht, um trotzdem zu spielen. Diese Einstellung ist falsch.

Sollte Fintel absteigen, sehen wir Sie dann bei einem höherklassigen Verein?

Delic:Nein. Mir ist egal, ob ich in der 4. Kreisklasse oder in der Kreisliga spiele. Ich bleibe bei Fintel. · mv

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Heyber überrascht sich selbst

Heyber überrascht sich selbst

Beese – der große Unbekannte für den VfL Visselhövede

Beese – der große Unbekannte für den VfL Visselhövede

Nach drei Niederlagen peilen die Avides Hurricanes die Wende an

Nach drei Niederlagen peilen die Avides Hurricanes die Wende an

20 Kandidaten gesucht

20 Kandidaten gesucht

Kommentare