Westerholz setzt Ausrufezeichen im Aufstiegrennen / Karlshöfen „noch gut bedient“

Riebesell, Thom und Wahlers gelingt Doppelpack beim 8:1

+
Hier duellieren sie sich noch, Westerholz’ Claas Riebesell (l.) und Johannes zum Felde. Kurze Zeit später sah der Karlshöfener jedoch Rot nach einer Notbremse gegen Riebesell.

Westerholz - Von Vincent Wuttke. Die Zuschauer des TuS Westerholz sahen aufgrund des Spielplans in der Fußball-Kreisliga über einen Monat kein Heimspiel ihres Teams. Doch dafür wurden sie gestern gegen den TSV Karlshöfen umso mehr verwöhnt: Am Ende des „herbstlichen Schützenfestes“ stand ein 8:1 (4:1)-Sieg für die Mannschaft von Trainer Peter Ludwig. Somit beendete der Titelaspirant eine Durststrecke von drei Partien ohne Sieg und setzte ein Ausrufezeichen. „Wir haben uns eindrucksvoll zurückgemeldet!“, fand auch Ludwig.

Westerholz’ Coach stellte vor der Partie ein wenig um und setzte in dieser Saison erstmals von Beginn an auf Torben Behrens im zentralen Mittelfeld. Auch Stürmer Jan Ostenfeld kehrte in die Mannschaft zurück. Diese Wechsel zahlten sich aus, denn von Beginn an waren die Hausherren überlegen und zeigten dem Tabellenvorletzten die Grenzen auf.

Bereits in der Anfangsphase machte Westerholz den Sieg klar. Björn Banehr netzte in der elften Minute im laubbedeckten Strafraum der Gäste zur Führung ein und legte wenig später Claas Riebesell das 2:0 auf (13.). Auf dem Weg zum möglichen 3:0 wurde Riebesell in der 18. Minute von Karlshöfens Verteidiger Johannes zum Felde per Notbremse gestoppt. Schiedsrichter Faruk Maulawy (TSV Bülstedt/Vorwerk) zeigte daraufhin die Rote Karte für den Abwehrspieler.

So wurden die nachfolgenden 72 Minuten für Westerholz zum besseren Trainingsspiel. Während die Hausherren in Person von Hans Wahlers (30.) und Jan-Philipp Thom (36.) auf 4:0 erhöhten, konnte Coach Peter Ludwig ganz entspannt das Spiel verfolgen und war immer wieder im regen Austausch mit den Zuschauern zu beobachten.

Nur einmal musste sich der Trainer ärgern, denn Karlshöfens Chris Bubbel traf für die Gäste (38.). Somit bleibt es dabei, dass Westerholz in dieser Saison noch kein Spiel ohne Gegentreffer überstanden hat. Für Ludwig war das jedoch kein Problem: „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft rundum zufrieden.“

Kein Wunder, denn auch nach der Halbzeit ließ sein Team nicht locker. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff traf Class Riebesell zum zweiten Mal (46.) und auch Jan-Philipp Thom schnürte mit dem Tor in der 58. Minute einen Doppelpack. Die letzten Treffer des Tages schossen Jan Ostenfeld (60.) sowie Hans Wahlers per Strafstoß (69.). Und Peter Ludwig wusste: „Karlshöfen war mit dem Ergebnis von 8:1 noch gut bedient.“

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Kommentare