Ohlmann-Elf hinter Sittensen das fairste Team im Kreis / Sottrum abgeschlagen

Westerholz belegt Rang zwei

+
Fußball-Kreisligist TuS Westerholz verhielt sich in der vergangenen Saison sehr fair. Nur 37 Gelbe, eine Gelb-Rote sowie zwei Rote Karten stehen für das Team zu Buche. Damit belegt die Elf von Coach Cord Ohlmann im Kreis Rotenburg Platz zwei. ·

Rotenburg - Den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga hat der TuS Westerholz als Dritter der letztjährigen Kreisliga-Saison knapp verpasst. Erfolgreicher lief es für das Team von Coach Cord Ohlmann hingegen im Ranking der Fairness-Tabelle des Niedersächischen Fußballverbandes (NFV). In der Auswertung sind die Blau-Weißen unter den insgesamt 1 045 Mannschaften – von der Bundesliga bis zu den niedersächsischen Kreisligen – als 121. das fairste Team aus dem Altkreis und lösen damit Vorjahressieger TuS Bothel (151.) ab.

In der Wertung werden Gelbe mit je einem, Gelb-Rote mit je drei und Rote Karten mit je fünf Strafpunkten geahndet, zusätzlich schlagen Sportgerichtsurteile oder das Nichtantreten mit zehn Zählern zu Buche. Die Summe der Punkte geteilt durch die Anzahl der Saisonspiele ergibt schließlich den Fairness-Quotienten. Mit dem Rekordwert von 0,64 belegt der SSV Vorsfelde II aus der Kreisliga Wolfsburg den ersten Platz.

Der TuS Westerholz liegt mit seinen 37 Gelben, einer Gelb-Roten sowie zwei Roten Karten und dem daraus resultierenden Wert von 1,92 hinter dem VfL Sittensen (1,85) auf Rang zwei im Kreis Rotenburg. Drittbestes Team ist der VfL Visselhövede. Der Kreisliga-Meister hat in der Fairnesswertung den größten Sprung nach vorne gemacht. Während die Elf von Trainer Peter Norden in der vergangenen Saison noch 987. war, belegt „Vissel“ nun den 133. Platz. 48 Gelbe, eine Gelb-Rote sowie keine Rote Karte stehen für die Heidestädter zu Buche. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es noch 77 Gelbe sowie jeweils vier Gelb-Rote und Rote Karten gewesen.

Bester Bezirksligist aus dem Kreis ist die Reserve des Rotenburger SV II. Der Wümme-Club rangiert auf dem 258. Platz und damit im oberen Drittel. Nicht ganz so gut lief es für den FC Ostereistedt/Rhade. Die Elf ist zwar als 596. immer noch Zweitbester aus dem Kreis, rutschte aber um fast 400 Ränge ab.

Die Oberliga-Kicker des Rotenburger SV verbesserten sich indes um knapp 30 Plätze und sind 667. 76 Gelbe, drei Gelb-Rote und eine Rote Karte steht für das Duray-Team zu Buche.

Unfairste Mannschaft des Kreises Rotenburg ist der Kreisligist TV Sottrum. Der Wieste-Club kassierte in der vergangenen Saison satte 66 Gelbe, sechs Gelb-Rote sowie drei Rote Karten und ist damit nur auf Rang 962 zu finden. Dennoch verbesserte sich der Kreis Rotenburg in Niedersachen erheblich. Von den 44 Kreisen rangiert Rotenburg auf Platz 15 und kletterte damit um satte 24 Plätze nach vorne.

Am Ende fielen 15 510 Begegnungen in die Wertung, wobei insgesamt 64 692 Gelbe, 3 270 Gelb-Rote und 1 805 Rote Karten gezeigt wurden. 143 Mal registrierten die Staffelleiter zudem Sportgerichtsurteile beziehungsweise das Nichtantreten von Mannschaften. Sehr erfreulich: Dadurch ergibt sich ein Durchschnittswert von 2,76 für das diesjährige Teilnehmerfeld, das damit die seit 1996 bestehende Bestmarke von 2,77 unterbot.

Weit entfernt davon sind die Teams am Ende des Fairness-Rankings. Das Schlusslicht VfL Westercelle aus der Bezirksliga II bekam für 100 Gelbe, zehn Gelb-Rote und zwei Rote Karten sowie zwei Sportgerichtsentscheidungen nach 30 Saisonspielen eine glatte 6,0. · ml

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Ängste vertrieben: Rotenburger SV gewinnt 7:2 in Uelzen

Ängste vertrieben: Rotenburger SV gewinnt 7:2 in Uelzen

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Kommentare