Wechsel zum Eurocup-Teilnehmer Györ / Auch Feil und Zimmermann verlassen Hurricanes

Takács erliegt Ungarns Reiz

+
Nach dem Aufstieg ins Oberhaus verlassen Kata Takács (r.) und Fee Zimmermann die Hurricanes. Takács wechselt zum Eurocup-Teilnehmer Hat-Agro Györ.

Scheeßel - Von Matthias Freese. Der Lockruf aus der Heimat ihrer Familie war einfach zu reizvoll: Kata Takács, österreichische Nationalspielerin mit ungarischen Wurzeln, verlässt die Erstliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes nach drei Jahren und wechselt zum Eurocup-Teilnehmer Hat-Agro Györ.

Katharina Feil

Auch Fee Zimmermann und Katharina Feil gehören nicht mehr dem Kader des Aufsteigers aus Rotenburg und Scheeßel an.

Takács’ Wechsel kommt am überraschendsten von allen. „Jetzt ist mal Ungarn dran. Nach drei Jahren in Scheeßel kann ich, denke ich, mit einem guten Gewissen weggehen“, erklärt die 23-jährige Flügelspielerin, die sowohl den österreichischen als auch den ungarischen Pass besitzt und dadurch keinen Ausländerplatz in Györ einnimmt. Das hatte sie bekanntlich bei den Hurricanes und stand somit auch letzte Saison immer ein wenig im Schatten der Amerikanerinnen Janae Young und Kierra Mallard.

„Letztes Jahr habe ich gesagt, dass ich unbedingt noch mit den Hurricanes wieder aufsteigen möchte, das haben wir erledigt. Jetzt möchte ich einen neuen Schritt wagen. Da ist mir das Angebot aus Györ sehr entgegengekommen, da das auch ein kleiner Traum von mir war, in meiner Heimat auf so hohem Niveau zu spielen“, so Takács. „Es waren wunderschöne drei Jahre mit vielen Ups und Downs.“

Erst vor kurzem war sie noch mit Österreich Europameister der kleinen Nationen geworden, da soll auch das Angebot aus Ungarn reingeflattert sein. Utz Bührmann, Vorstandsmitglied der Hurricanes, reagiert mit Verständnis: „Ihr kann keiner einen Vorwurf machen, denn wir wollten ihr jetzt auch kein superverbessertes Angebot machen. Kata bringt viel positive Energie rein, die Fans lieben sie – aber wir müssen auch nach der sportlichen Seite gucken. Dort kann sie für besseres Geld als hier international spielen.“

Auch Aufbauspielerin Fee Zimmermann wird nach dem Ende ihres Freiwilligen Sozialen Jahres nicht weiter für die Hurricanes spielen und hatte auch kein neues Angebot erhalten. Centerin Katharina Feil verschlägt es derweil beruflich nach Mainz. „In der ersten Liga hätten wir mit ihr aber auch nicht geplant“, so Bührmann.

Auch so haben die Hurricanes neben den drei Amerikanerinnen Young, Mallard und Neuzugang Ashley Harris (sie hat inzwischen geheiratet) noch elf Deutsche im Kader – inklusive der Talente Birte Riebesell, Cara Tadeus und Beekje Janßen. Auch Constanze Wegner wird bleiben – „und versuchen, sich über das Training in den Kader zu spielen. Das ist eine tolle Einstellung“, sagt Bührmann, der zudem mit einer EU-Ausländerin als Backup für Pia Mankertz verhandelt – „aber ohne Druck“, wie er betont. Eine weitere deutsche Top-Kraft ist kein Thema mehr. „Das ist utopisch“, erklärt das für die Finanzen zuständige Vorstandsmitglied.

Mehr zum Thema:

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Schmitz erhöht Druck auf Etablierte

Schmitz erhöht Druck auf Etablierte

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

Kommentare