Vorne zwei, hinten keins

SG Unterstedt fährt nach drei Unentschieden ihren ersten Sieg ein

Christopher Hesse hält den Ball in der Hand.
+
Die SG Unterstedt hatte – wie hier Christopher Hesse – im Test gegen den Veeser FC Ball und Spiel im Griff.

Dreimal in Folge ein 2:2. Da sollte kein Viertes her. So war der Plan der SG Unterstedt im Test gegen den Veeser FC. Er ging auf - der Kreisligist gewann.

Unterstedt – Wieder ein 2:2-Unentschieden für die SG Unterstedt? Dieses Mal nicht. Es wäre bereits das Vierte in Folge für den Fußball-Kreisligisten gewesen – wohl dann doch einmal zu oft. Im Testspiel gegen den Veeser FC ist dem Team von Trainer Patrick Werna nämlich der erste Sieg in der Vorbereitung gelungen – ein 2:0. Insgesamt war es eine Partie, mit der der Coach „sehr zufrieden war“ und die sein Team „durch zwei nahezu identische Tore“ für sich entschied.

Die Gäste hatten sich vorgenommen, das Spiel gegen den klassentieferen Veeser FC von Anfang an zu dominieren. „Die Rolle haben wir auch gut angenommen und umgesetzt. Es ist schließlich auch nicht immer leicht gegen eine tief stehende Mannschaft“, gab sich Werna zufrieden. Genau dies war das Ziel der Heimelf. „Wir wollten defensiv gut stehen und haben das bis auf kurze Zeit auch getan“, sagte Norman Wendland, der erst vor kurzem das Traineramt des Veeser FC übernommen hatte. Gemeint waren die ersten 15 bis 20 Minuten nach der Pause. „Dort haben wir uns locken lassen. Unterstedt gab uns Räume und wir haben die Defensivordnung verloren“, kritisierte Wendland.

Kurz darauf fiel dann auch das 2:0 für den Kreisligisten. Nach einem schnellen Umschaltspiel landete der Ball bei Daniel Moderau, der noch drei Veeser Verteidiger aussteigen ließ und den Ball am Torwart vorbei ins Tor schob (70. Minute).

Sehr ähnlich waren die Unterstedter in der 41. Minute bereits zum zwischenzeitlichen 1:0 gekommen. Nach einem Ballverlust der Veeser im Mittelfeld setzte sich Kay Slominski gegen ebenfalls drei Abwehrspieler durch und verwandelte aus kurzer Distanz. „Kay ist schon rausgestochen. Er hat die Jungs mitgerissen und hat über 90 Minuten ein gutes Spiel gezeigt“, lobte Werna den Routinier. Slominski war damit einer der wenigen, die über die volle Distanz spielten. Insgesamt wechselte Unterstedts Trainer sechsmal zur Halbzeit.

In der zweiten Hälfte gab es nicht nur neues Personal, sondern auch mehr Torchancen. Doch die blieben erneut vielfach ungenutzt. „Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Vorbereitung“, ärgert sich Werna und führt aus: „Unsere Standards sind super und gefährlich. Einer landete sogar am Pfosten. Aber wir müssen da natürlich mehr draus machen.“

Eine weitere vergebene Möglichkeit gab es kurz vor dem Schlusspfiff. Genauer: In der 87. Minute wurde Unterstedts Yannik Malende im Strafraum gefoult. Zum fälligen Elfmeter trat der eingewechselte Mitspieler Niklas Herbig an. Doch Veesers Keeper Ramon Heins ahnte die Ecke und hielt den Ball.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Kreisligist TV Stemmen schlägt RW Scheeßel im Test gleich mit 7:2

Kreisligist TV Stemmen schlägt RW Scheeßel im Test gleich mit 7:2

Kreisligist TV Stemmen schlägt RW Scheeßel im Test gleich mit 7:2
Basketball-Zweitligist verpflichtet Schinkel und holt Saidi zurück

Basketball-Zweitligist verpflichtet Schinkel und holt Saidi zurück

Basketball-Zweitligist verpflichtet Schinkel und holt Saidi zurück
Klindworth wird Ironman-Dritter auf Lanzarote

Klindworth wird Ironman-Dritter auf Lanzarote

Klindworth wird Ironman-Dritter auf Lanzarote
Krause kämpft für Disc-Golf-Anlage in Rotenburg

Krause kämpft für Disc-Golf-Anlage in Rotenburg

Krause kämpft für Disc-Golf-Anlage in Rotenburg

Kommentare