Sottrum quält sich, gewinnt aber bei Michaelis-Rückkehr mit 2:0

Vollmers löst den Knoten

Nico Fröhlich (r., gegen Yilmaz Akin) wurde zur zweiten Hälfte eingewechselt und belebte Sottrums Offensive. - Foto: Woelki

Sottrum - Von Vincent Wuttke. Eine Stunde lang steckten die drei Niederlagen in Folge noch in den Knochen der Kreisliga-Fußballer des TV Sottrum – und so tat sich das Team gegen den TSV Gnarrenburg lange schwer. Am Ende eines dürftigen Spiels stand aber der 2:0 (0:0)-Erfolg zu Buche. „Und das ist das Wichtigste. Wir können ja nicht erwarten, dass wir hier jeden Gegner vom Platz schießen“, fand Sottrums Trainer Vitalij Kalteis.

Auch mit Urlaubsrückkehrer Matthias Michaelis kam bei den Hausherren in der Offensive kaum etwas Gefährliches zustande. Ein wenig besser machte es da Gnarrenburg vor dem Seitenwechsel. Die Schüsse von Joscha Wintjen (23.) und Michael Jablonowski (25./39.) wehrte der sehr sichere Rückhalt Tobias Engel aber ab. „Auch wenn es vom Spielerischen schon eine Steigerung gegenüber den letzten Wochen war, war es noch nicht gut“, gestand Kalteis. Immerhin wurde es nach der Pause etwas besser und Sottrum kam zu Chancen. Erst traf Jan Vollmers nach einem Ballgewinn am Strafraum nur die Latte (58.), zwei Minuten später machte er es aber besser und sorgte für das 1:0. Allerdings musste er nach einer starken Kombination und dem abgewehrten Schuss von Matthias Michaelis nur noch ins leere Tor einschieben.

Mit der Führung im Rücken wurde Sottrum stärker, Tobias Küsel vergab aber zwei Mal die frühzeitige Entscheidung (63./76.). Für die sorgte schließlich Michaelis, der nach einem Steilpass von Yannick Stelling Gnarrenburgs Torwart Andre Gehlken umspielte und einschob (87.). „Die kleine Negativserie ist damit zum Glück vorbei. Wir haben noch einiges zu tun, mit ,Tiddy‘ sind wir aber auch wieder viel besser“, meinte Kalteis.

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Meistgelesene Artikel

Carmen Ludwig moderiert die Sportlerehrung im Februar

Carmen Ludwig moderiert die Sportlerehrung im Februar

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

„Bei uns ist nichts zu holen“

„Bei uns ist nichts zu holen“

Kommentare