Fischer stellt die Weichen für Visselhövede

+
Die Fußballer des VfL Visselhövede haben heute in Hesedorf in der ersten Relegationsrunde zur Bezirksliga den Kreisliga-Vizemeister TSV Gnarrenburg souverän mit 5:1 (2:0) bezwungen

Visselhövede - Die erste Hürde ist genommen: Die Fußballer des VfL Visselhövede haben heute in Hesedorf in der ersten Relegationsrunde zur Bezirksliga den Kreisliga-Vizemeister TSV Gnarrenburg souverän mit 5:1 (2:0) bezwungen und treffen nun im alles entscheidenden Spiel auf den TB Uphusen II aus der Kreisliga Verden – Anpfiff der Partie ist bereits am Pfingstmontag um 15 Uhr in Wörpedorf.

Nur der Sieger spielt nächste Saison auf Bezirksebene. Einen effektiven und starken Auftritt zeigte Visselhövedes angeschlagener Stürmer Marcel Fischer (Foto), der zwei Tore erzielte (26./61.) sowie den von Arben Haliti verwandelten Strafstoß herausholte (56.). Außerdem trafen noch Mariusz Szymanski (40.) und Jan-Hendrik Wahlers (78.) für den Viertletzten der Bezirksliga sowie Sören Bijkersma für Gnarrenburg. „Da sieht man schon den Unterschied zwischen Bezirk und Kreis“, stellte Visselhövedes scheidender Coach Peter Norden fest. Sein „Co“ und Nachfolger Joachim Keck warnte indes: „Uphusen wird schon eine andere Nummer.“ Schon heute beim 3:1-Sieg gegen Barisspor Osterholz hatte Uphusen etliche Spieler des Oberliga-Kaders aufgeboten. Montag sollen weitere dazustoßen. (maf)

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Kommentare