RSV verliert zum Auftakt in Elsdorf mit 3:5 gegen TSV Ottersberg / „Zu viele individuelle Fehler“

Fitschen sieht Steigerungsbedarf

+
Rotenburgs Andy Kiel (r., hier im Zweikampf mit Ottersbergs Jan Schröder) zeigte sich zwar sehr agil, doch konnte auch er die 3:5-Niederlage nicht verhindern.

Elsdorf - Von Manfred Krause. Schwacher Auftritt: Im ersten Spiel der Elsdorfer Pokalwochen brachte der künftige Fußball-Landesligist Rotenburger SV gegen seinen Ligakonkurrenten TSV Ottersberg zunächst nichts zustande und geriet durch individuelle Fehler mit 0:3 in Rückstand. Die Steigerung erfolgte nach der Pause, wodurch der Ausgleich in der Luft lag. Am Ende ließ sich die Mannschaft von Trainer Jan Fitschen jedoch auskontern und verlor mit 3:5 (0:2).

Die Begegnung hätte vielleicht eine andere Richtung bekommen, wenn zwei Chancen in den Anfangsminuten gesessen hätten. Rotenburgs Tobias Kirschke scheiterte aber an Keeper Felix Mindermann (3.). Kurz darauf stand der Schlussmann erneut im Fokus, als er den Kopfball von Patrick Klee mit einem starken Reflex klärte (13.). „Ich habe bei uns die taktische Ordnung vermisst“, gestand der Rotenburger Kevin Klützke, der bereits nach 17 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste.

In der Folgezeit war es der Gegner, der mit einer völlig neu formierten Mannschaft zu ersten Chancen kam. Nach einem Foul von Kirschke setzte Abdoul Tekin den Freistoß an die Latte, den folgenden Abschluss von Nicklas Falldorf klärte Torhüter Karim Attia zur Ecke. Der nächste Versuch saß dann aber: Das Zuspiel von Falldorf schloss Jan Schröder gegen eine schwach reagierende Deckung zum 1:0 ab (29.). Beim Fitschen-Team lief indes weiter nichts zusammen. Das Aufbauspiel wurde immer wieder durch unnötige Ballverluste unterbrochen. Die Bindung zwischen Mittelfeld und Angriff fehlte. Dafür machte es Tekin besser – 2:0 (45.).

„Die erste Halbzeit war eine Katastrophe, das waren zu viele individuelle Fehler. Zudem haben die Jungs die taktischen Vorgaben nicht umgesetzt“, kritisierte Fitschen, der nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff das 0:3 durch Schröder schlucken musste. Anschließend nahm seine Elf jedoch Fahrt auf, bestimmte die Spielrichtung und verkürzte auf 1:3 – Tim Ebersbach traf per Freistoß ins lange Eck (52.). Der Kapitän war es auch, der mit Mirko Peter bemüht war, das Spiel anzukurbeln. In der 55. Minute hatten die Rotenburger erneut Grund zum Jubeln: Der agile Außenverteidiger Andy Kiel legte von der linken Außenbahn für Patrick Peter das 2:3 auf (55.).

„Die Art und Weise, wie wir nach der Pause agiert haben, hat mir gefallen“, erklärte Fitschen erfreut. Der Ausgleich lag in der Luft, doch sowohl Tino Heimbruch als auch Patrick Brillowski scheiterten jeweils knapp (59./63.). Dafür erhöhten Andre Geisler und Marc Schlichting per Konter auf 5:2 und machten den Sack endgültig zu (68./81.). „Die Mannschaft hat sich den Sieg verdient. Wir haben eine hohe Laufbereitschaft und viel Biss gezeigt. Zudem sind wir sehr geschlossen aufgetreten“, freute sich Ottersbergs Neu-Coach Torsten Just. Somit konnte der Trainer auch das 3:5 kurz vor dem Schlusspfiff durch Heimbruch verschmerzen (84.).

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Kelm zu oft im Stich gelassen

Kelm zu oft im Stich gelassen

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

Der Meister der Körperbeherrschung

Der Meister der Körperbeherrschung

Kommentare