Trainingsbetrieb hochgefahren

Corona und Austritte ‒ dem TuS Rotenburg geht es trotzdem finanziell gut

Logo des TuS Rotenburg am Sprecherturm auf dem Ahe-Sportplatz.
+
160 Jahre ist der TuS Rotenburg (hier das Logo am Sprecherturm auf dem Ahe-Sportplatz) inzwischen alt – und auch, wenn der fünftgrößte Verein im Kreis in der Corona-Zeit einige Mitglieder verloren hat, geht es ihm finanziell weiterhin recht gut.

Corona hat vielen Sportvereinen zugesetzt: Austritte einiger Mitglieder, dadurch weniger Einnahmen. Jetzt startet der Trainingsbetrieb wieder ‒ auch beim TuS Rotenburg. Wie ist der größte Verein der Kreisstadt durch die Krise gekommen?

Rotenburg – Zum 1. Juli zieht der TuS Rotenburg wieder die Beiträge ein – doch bange ist Utz Bührmann nicht, obwohl auch der fünftgrößte Sportverein im Kreis der großen Mehrheit seiner Mitglieder monatelang kaum etwas anzubieten hatte und unter Austritten leidet. „Wir hatten zuerst größere Bedenken, haben aber keine finanziellen Sorgen“, betont der Kassenwart.

Auf die Frage „Wie geht‘s?“ kann er also anderthalb Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit einem „Gut“ antworten. Inzwischen hätten auch alle Sparten ihren Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Trotzdem: Welche Folgen hat die Krise mit sich gebracht?

5,35 Prozent weniger Mitglieder, 16.000 Euro weniger Einnahmen

Konkrete Zahlen liegen vor: So hat der TuS Rotenburg 2020 nach Auskunft des Kreissportbundes 5,35 Prozent seiner Mitglieder verloren und zählte zum Jahreswechsel noch 1 328 Sporttreibende. „Wir hatten jetzt das dritte Halbjahr in Folge Austritte, aber keine Neueintritte. Bei der ansonsten üblichen Fluktuation konnten die Austritte also nicht mehr durch Neuanmeldungen kompensiert werden“, bestätigt Bührmann den Trend, hofft aber, dass dieser mit der Rückkehr in die Hallen und auf die Sportplätze gestoppt ist. „Die Inzidenzwerte und die darauf basierenden Verordnungen lassen Sport draußen wie drinnen zu.“ Und eben der wird nun auch wieder praktiziert.

Der Kassenwart aus Worth, der seit 2008 dieses Amt im TuS Rotenburg ausübt, hat ausgerechnet, dass der Verein aufgrund der Mitgliederverluste rund 16 000 Euro weniger in der Kasse hat. Keine geringe Summe angesichts der rund 130 000 Euro, die sonst im Jahr aus Beiträgen reinkommen. Und doch sagt er: „Wir haben ein kleines Plus gemacht.“ Wie das geht? Da über einen so langen Zeitraum keine Kurse stattfanden, „haben wir tatsächlich 25 000 Euro bei den Übungsleitergeldern gespart.“ Doch Bührmann weiß genau: Es ist eine Rechnung, die spätestens im Folgejahr so nicht mehr aufgeht. „Die Kosten fallen ja jetzt wieder an.“ Die Beiträge der verlorenen Mitglieder sind aber langfristig weg. Entwarnung kann der Steuerfachmann trotzdem geben: „Wir halten unsere Beiträge stabil. Natürlich gibt es immer Diskussion, ob wir sie anpassen müssen. Aber jetzt und auch nach Corona geht das nicht“, sagt er.

Basketballerinnen und Aerobic-Turnerinnen durften trainieren

Der TuS Rotenburg war übrigens der einzige Verein im Altkreis, der aufgrund seiner Spitzensportler zumindest in Teilbereichen trainieren durfte. „Unsere Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes und die Aerobic-Talente hatten das Privileg. Beim Basketball allerdings ohne Zuschauer und insgesamt natürlich unter verschärften Hygieneauflagen sowie mit durchgehenden Testungen. Angefallene Mehrausgaben und Mindereinnahmen konnten aber kompensiert und mit Unterstützung unserer zuverlässigen Sponsoren ausgeglichen werden“, betont Bührmann. Neben diesen Sportarten gehören auch Badminton, Fechten, Handball, Hockey, Judo, Karate, Leichtathletik, Schwimmen, Turnen, Triathlon, Volleyball und Wandern zum Portfolio des Vereins.

„Die letzten Monate waren nicht einfach. Es gab natürlich auch eine Reihe kreativer Angebote vom Outdoor-Training bis zu Videoangeboten einzelner Gruppen. Für die meisten Mitglieder und vor allem die durch die Schulschließungen zusätzlich belasteten Jugendlichen gab es aber keine Angebote“, verdeutlicht Bührmann und ergänzt: „Es geht letztlich ja nicht nur um die Bewegung an sich, Corona hat uns gezeigt, wie schmerzlich den meisten Menschen auch die Gemeinschaft, der Austausch und die sozialen Kontakte fehlen. Und Sport ist dabei ein wichtiges Bindeglied über alle Altersgruppen hinweg.“

Nur drei Mitglieder beschwerten sich beim TuS Rotenburg

Wie in anderen Vereinen, so liefen auch beim TuS Rotenburg vereinzelt Beschwerden von Mitgliedern auf. „Die wollten, dass wir kein Geld abbuchen, weil es keine Leistung gab“, berichtet Bührmann. „Wenn sich aber wie bei uns nur drei von fast 1 500 so äußern, ist noch alles in Ordnung“, ergänzt er und verdeutlicht: „Den sinkenden Mitgliedsbeiträgen stehen ja auch Fixkosten gegenüber, denen sich der Verein nicht entziehen kann. Dazu zählen neben der Miete und den Löhnen für die Geschäftsstelle vor allem die weiter steigenden Abgaben an den Kreissportbund, den Landessportbund und die Fachverbände der einzelnen Sparten, Steuerberatungskosten und vieles mehr.

Weiterhin geflossen sind dafür die Zuschüsse von Stadt und mehreren Stiftungen, wie der Vorsitzende Rolf Ludwig betont. Er wird sich demnächst mit einer „großartigen Bilanz verabschieden“, wie er meint. Im Herbst soll die 2020 ausgefallene Mitgliederversammlung stattfinden, Ludwigs Nachfolgekandidat ist Rotenburgs aktuell noch amtierender Bürgermeister Andreas Weber (SPD). „Und ich kenne keinen Gegenkandidaten“, sagt Ludwig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe
Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa

Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa

Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa
RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug
SG Westerholz/Hetzwege: Milbrandts erster Tapetenwechsel

SG Westerholz/Hetzwege: Milbrandts erster Tapetenwechsel

SG Westerholz/Hetzwege: Milbrandts erster Tapetenwechsel

Kommentare