„Diszipliniert spielen“

TuS Rotenburg bei der SG HC Bremen/Hastedt gefordert

Jens Koch (l.) und Johann Knodel (r.) sind – ebenso wie Christian Hausdorf – weiterhin im Skiurlaub und stehen daher am Sonnabend gegen die SG HC Bremen/Hastedt nicht zur Verfügung. - Foto: Ludwig
+
Jens Koch (l.) und Johann Knodel (r.) sind – ebenso wie Christian Hausdorf – weiterhin im Skiurlaub und stehen daher am Sonnabend gegen die SG HC Bremen/Hastedt nicht zur Verfügung.

Rotenburg - Neuling TuS Rotenburg steht in der Handball-Oberliga Nordsee der Männer nach zwei Dritteln der Saison dicht vor dem angestrebten Klassenerhalt. Ob bereits am Sonnabend (19.30 Uhr) beim Tabellenvierten SG HC Bremen/Hastedt ein weiterer Schritt in diese Richtung getan werden kann, muss sich noch zeigen.

Die Voraussetzungen sind alles andere als gut. Einige Spieler sind noch angeschlagen, und das Trio Jens Koch, Johann Knodel und Christian Hausdorf befindet sich weiterhin im Skiurlaub. Daher muss der Rotenburger Coach Nils Muche wie schon zuletzt beim klaren 27:22-Sieg gegen den TV Neerstedt auf die Jugend setzen.

Gegen die SG HC Bremen/Hastedt gab es in den vergangenen Jahren fast immer enge Spiele mit wechselnden Siegern, sieht man einmal vom Hinspiel ab, als sich der TuS Rotenburg im zweiten Spielabschnitt in einen wahren Rausch gespielt und hoch mit 39:25 gewonnen hatte. Es war die mit Abstand höchste Saisonniederlage der Bremer, die sicher auch aus diesem Grund auf Revanche aus sind.

Spielertrainer Marten Franke, einer der torgefährlichsten Akteure der Bremer, hat die Mannschaft in absolute Topform gebracht, denn zuletzt gab es sieben Siege in Folge. Neben Franke ragt als Torschütze USA-Rückkehrer Tim Steghofer heraus. Er erzielte zuletzt beim klaren Erfolg bei der SG Achim/Baden elf Treffer. Seit Saisonbeginn neu im Kader sind auch der Ex-Achimer Jakob Winkelmann und der frühere Daverdener Goalgetter Sebastian Heller. Beide sind Stammspieler.

„Wir haben ein ganz schweres Spiel vor uns. Es geht gegen einen erfahrenen Gegner, der jetzt richtig in die Spur gekommen ist. Wir müssen 60 Minuten diszipliniert und mit hohem Einsatz spielen. Nur dann haben wir eine kleine Chance“, sagt Muche.

Darüber, wie viele Punkte definitiv zum Klassenerhalt nötig sind, macht sich der Rotenburger Coach noch keine Gedanken: „Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Mal sehen, was dabei am Saisonende herauskommt.“ - jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Das Erfolgsrezept des überraschenden Tabellenprimus SG Reeßum/Taaken

Das Erfolgsrezept des überraschenden Tabellenprimus SG Reeßum/Taaken

Das Erfolgsrezept des überraschenden Tabellenprimus SG Reeßum/Taaken
Pestalozzihalle erhält LED-Beleuchtung

Pestalozzihalle erhält LED-Beleuchtung

Pestalozzihalle erhält LED-Beleuchtung
Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven

Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven

Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven
Das Tempo ist Lohmanns Waffe

Das Tempo ist Lohmanns Waffe

Das Tempo ist Lohmanns Waffe

Kommentare