„Treffer irregulär“ / TSV Bassen unterliegt gestern TuS Harsefeld mit 1:2

Holsten nach Hettich-Tor mächtig angefressen

+
Das 1:0 durch Denis Schymiczek (am Ball) Schymiczek währte erneut nicht lang.

Bassen - Von Frank von Staden. Absolut unbefriedigender Jahresabschluss für Bassens Landesliga-Fußballer, die im Nachholspiel gegen Mitaufsteiger TuS Harsefeld wieder einmal eine unnötige Niederlage schlucken mussten, mit 1:2 (1:0) verloren und damit als Viertletzter der Tabelle auf einen Abstiegsplatz überwintern müssen.

Somit war es dann im Grunde wie bei fast allen Heimspielen des Aufsteigers – am Ende jubelten wieder einmal die Anderen. Machte Bassens Trainer Marco Holsten in der Vergangenheit immer die Fehlerquelle für eine Niederlage in seinem Team aus, so knöpfte er sich diesmal den Unparteiischen Bastian Mertel vor. Und das nicht ganz zu Unrecht. Denn dem Ausgleichstreffer vom einstigen Oberliga-Angreifer Walerij Hettich in der 66. Minute ging ein klares und schwerwiegendes Foulspiel des Harsefelders gegen Innenverteidiger Kai Wessel voraus, der kurzfristig den Part des verletzten Routiniers Mirko Lüders übernommen hatte. So räumte der Stürmer den Bassener mit einem Ellbogenstoß ins Gesicht aus dem Weg, hatte damit freie Bahn aus zehn Metern. „Jeder hat das gesehen, nur der Schiedsrichter nicht. Dieser Ausgleich war der Knackpunkt. Denn bis dahin war Harsefeld vorn bis auf ganz wenige Ausnahmen abgemeldet. Aber so ist das eben. Wenn eine Mannschaft oben steht so wie Harsefeld, gibt es immer einen Schiedsrichter-Bonus“, motzte der sonst so besonnene Bassener Übungsleiter. Doch musste Holsten auch eingestehen, „dass wir bis zu diesem Zeitpunkt schon 2:0 oder gar 3:0 hätten führen müssen.“ Wieder einmal allerdings offenbarten die Platzherren große Mängel im Abschluss, zeigten sich vor dem Gehäuse viel zu unentschlossen, fast ängstlich. „Ja“, haderte da später auch Kapitän Mark Moffat, „das sind die meisten Landesliga-Teams aus anderem Holz geschnitzt.“ Teilweise standen Jörn Kaib, Denis Schymiczek, Fabian Thiel oder auch der sehr lauffreudige Helge Osmers aussichtsreich vor dem Tor der Gäste, ließen dann aber die Kaltschnäuzigkeit vermissen. So durften die Grün-Roten dann auch nur einmal jubeln, als Schymiczek einen Kopfballablage von Thiel aus einem Meter in die Maschen befördern konnte (42.).

Nach der Pause erarbeiteten sich die Platzherren noch zwei, drei beachtenswerte Szenen, dann aber stellten sie urplötzlich das Fußballspielen ein, ließen sich vom nun höher stehenden und früher angreifenden Gast beeindrucken und verloren die Linie. Deshalb war der Ausgleich, auch wenn dieser nicht hätte zählen dürfen, als auch der Rückstand durch Matej Kocmarsky (72.) nach feinem Konter die logische Folge. 20 schlampige Bassener Minuten reichten somit den nun entschlossen fightenden Gästen aus, um am Ende zu dominieren.

Zwar warfen die Gastgeber in der Schlussphase alles nach vorn, feierte auch der lange verletzten Routinier Yasar Gerken als Angreifer sein Saisondebüt, doch brachte das alles nichts mehr ein.

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Kommentare