Keine Landesliga und keine Wildcard für Damen-Oberliga, weil Hamburg Veto einlegt

Treblin: „U 17 eine Perspektive ohne Punktspiele bieten“

Melda Tölle (am Ball) kann noch in der U  15 und in der zweiten Damen spielen, da sie dem Jahrgang 2002 angehört. Den älteren Spielerinnen bleibt nur die Damen-Reserve. - Fotos: Freese

Scheeßel - Von Matthias Freese. Die verpasste Qualifikation für die Nachwuchs-Bundesliga hat die Situation für die BG ‘89 Hurricanes spürbar verkompliziert. Die U17-Basketballerinnen stehen plötzlich ohne entsprechende Liga da und müssen ein Jahr überbrücken, um 2017 neu anzugreifen. Christoph Treblin, Vorstandsmitglied Sport, erklärt im Gespräch, wie es nun weitergehen soll.

Was macht eigentlich das U17-Team der Junior Hurricanes? 

Christoph Treblin: Nach dem knappen Scheitern in der WNBL-Qualifikation im Juni war schnell klar, dass alle Beteiligten – Vereinsvorstände, Trainer, Spielerinnen und Eltern – das Projekt „Jugend-Bundesliga-Team Junior Hurricanes“ weiter verfolgen und im kommenden Jahr erneut angreifen wollen, da die bisherigen Aktivitäten im Rahmen der Kooperation zwischen der BG Harburg-Hittfeld und den Hurricanes zur vollsten Zufriedenheit aller verlaufen sind.

Aber was passiert jetzt, in der kommenden Saison?

C. Treblin

In Sachen „Förderung des zukünftigen WNBL-Teams“ habe ich in den vergangenen zehn Wochen versucht zu erreichen, dass die Mädels als komplette Mannschaft am Damen-Oberliga-Spielbetrieb Niedersachsen per Wildcard und mit dem Sonderstatus Vereinsspielgemeinschaft teilnehmen dürfen. In diesem Zusammenhang habe ich einige Anträge gestellt. Der Vorstand des niedersächsischen Basketballverbandes NBV hat meinen Antrag auf Eingliederung in die Damen-Oberliga befürwortet und den Vorstand des Hamburger Basketballverbandes HBV um sein Einverständnis gebeten, da Spielerinnen von Hittfeld (die BG Harburg-Hittfeld gehört dem Hamburger Verband an, Anm. d. Red.) involviert sind. Seit zwei Wochen steht fest, dass der HBV-Vorstand meinen vom NBV-Vorstand unterstützten Antrag abgelehnt hat. Eine Teilnahme am Damen-Oberliga-Spielbetrieb wird dadurch unmöglich. Auch außer Konkurrenz, wie von mir nach der HBV-Absage vorgeschlagen, darf nicht gestartet werden.

Im vergangenen Jahr startete das Team noch in der U 17-Landesliga. Warum ist das jetzt nicht möglich?

Eine Teilnahme am U 17-Spielbetrieb unterhalb der Bundesliga-Ebene ist ebenso nicht möglich, da es auf Landesebene einen solchen nicht mehr geben wird. Und das Niveau auf Bezirksebene ist nicht geeignet, um die talentierten Spielerinnen mit Damen-Erstregionalliga- oder sogar Bundesliga-Potenzial weiterzuentwickeln. Das heißt, es bleiben den im Jahr 2002 geborenen U 15-Korbjägerinnen des zukünftigen WNBL-Teams als zweites „Spielbetrieb-Standbein“ – und den älteren Mädchen der Jahrgänge 2000 und 2001 als alleiniges – nur die Teams der 2. Regionalliga-Damen ihres jeweiligen Vereins. Die Hurricanes wurden innerhalb der 2. Regionalliga Damen in der Gruppe West, die BG Harburg-Hittfeld in der Gruppe Nord eingegliedert.

Klingt nicht nach einer optimalen Lösung ...

Es wird nicht möglich sein, dass die Spielerinnen in einem gemeinsamen Team am Punktspielbetrieb teilnehmen können. Wir wollen daher ein Konzept entwickeln, das den Spielerinnen auch ohne Punktspielbetrieb eine Perspektive bietet. So denken wir weiterhin an gemeinsame Trainingszeiten, Freundschaftsspiele gegen adäquat starke Gegnerinnen, Trainingscamps und Turnierteilnahmen. Dies soll nach unseren Vorstellungen unter dem qualifizierten und hochmotivierten Trainergespann stattfinden.

Also ein neuer Versuch 2017?

Ich halte das im Frühsommer 2016 neu formierte Team für eine Mannschaft mit großer sportlicher Perspektive. Jetzt gilt es, die einzelnen Spielerinnen, die im nächsten Jahr das WNBL-Qualifikationsturnier mit hoher Wahrscheinlichkeit in gleicher Besetzung spielen werden, da das Jugend-Bundesliga-Alter um einen Jahrgang, also dann U 18 heraufgesetzt werden soll, in ihrer Entwicklung weiter zu fördern, individuell voranzubringen und aufbauend auf der guten Teamchemie und dem vorhandenen Teamspirit die spielerische Klasse zu entwickeln, die vonnöten ist, um das nächsthöhere Level zu erreichen und dort auf höchstem Niveau zu bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Meistgelesene Artikel

Röben muss es vom Punkt richten

Röben muss es vom Punkt richten

West Ham wechselt ins Ahe-Stadion

West Ham wechselt ins Ahe-Stadion

„West Ham ist eine Lebensweise“

„West Ham ist eine Lebensweise“

Meinke hat arge Personalprobleme

Meinke hat arge Personalprobleme

Kommentare