Trainer setzen in Kreisliga auf bekannten Kader / „Langjährige Stadionerfahrung“

Kroll, Schwarz und Jeddingen – das passt!

+
Verstehen sich: Joachim Kroll (vorne) und Markus Schwarz.

Jeddingen - Von Matthias Freese. Joachim Kroll ist eher ein ruhiger Vertreter als Trainer. Da passt es eigentlich ganz gut, dass er beim MTV Jeddingen den stimmgewaltigen Markus Schwarz als „Co“ an seiner Seite hat. „Er hat langjährige Stadionerfahrung – das merkt man manchmal“, sagt Kroll und lacht. Zusammen führte das Duo den Club zurück in die Fußball-Kreisliga.

Kroll und Schwarz – diese Konstellation harmoniert trotz der unterschiedlichen Charaktere. Und das nicht zum ersten Mal. Als der Polizeibeamte von 2002 bis 2007 schon einmal erfolgreich in Jeddingen arbeitete, spielten die Grün-Weißen bereits in der Kreisliga – mit Stürmer Schwarz als Goalgetter. Jetzt ist er nicht mehr für die Tore zuständig, wohl aber für die klaren Worte, wie etwa nach dem Relegationsspiel beim TSV Karlshöfen.

Zwei Jahre nach Krolls Weggang stieg Jeddingen seinerzeit in die 1. Kreisklasse ab – und tauchte ein wenig unter. Im letzten Sommer kehrte der 52-jährige Visselhöveder vom Rotenburger SV, wo er erst die A-Jugend und dann die Zweite trainiert hatte, zurück und führte Jeddingen mit seinem alten Mitstreiter prompt wieder ins Oberhaus des Kreises. „Markus hat seinen Teil dazu beigetragen“, betont Kroll. Logisch, dass das Duo nächste Saison weitermacht. Und auch der Kader hält wohl nahezu uneingeschränkt zur Stange: „Eine Sache steht noch aus – ansonsten haben alle gesagt, dass sie bleiben wollen“, berichtet Kroll. „Und wenn alle gesund bleiben und wir die körperliche Fitness haben, können wir in der Kreisliga auch vernünftig mitspielen. Sonst werden wir Probleme kriegen“, schätzt der erfahrene Trainer die Situation realistisch ein. Zumal in der Relegation gerade die Defensive nicht immer den souveränsten Eindruck hinterließ. „Da haben wir schon geschwommen“, räumt Kroll ein.

Die Offensive mit Jeffrey Peacock, Daniel Stephenson und Eugen Maier dürfte indes auch in der höheren Liga bestehen. Peacock kam inklusive der Relegation auf 44 Saisontreffer, die beiden Kollegen auf 20 und 17. „Vorne sind wir gut bestückt“, findet auch Kroll, der trotzdem nicht erwartet hatte, dass die mittelfristig anvisierte Kreisliga-Rückkehr gleich in seinem ersten Jahr klappen sollte.

Klasse Geste des TuS Tarmstedt. Der in der Relegation zur Kreisliga unterlegene Nordkreis-Club schickte an den MTV Jeddingen unmittelbar nach dem Spiel gegen den TSV Karlshöfen einige Zeilen. Spartenleiter Volkmar Becker schrieb: „Wir wollten uns nur noch mal für euer gutes Auftreten beim heutigen Spiel gegen Karlshöfen bedanken. Ihr habt trotz eures sicheren Aufstiegs um einen Sieg gekämpft, obwohl es für euch nicht nötig gewesen wäre. So gesehen habt ihr dem Fußball einen guten Dienst erwiesen und euch fair gegenüber den anderen Mannschaften verhalten. Das zollt meinen großen Respekt.“

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Kommentare