Mit dem 15-jährigen Wolfgang Pesch besitzt die JSG KAWU ein Sturm-Juwel

Tormaschine mit Pferdelunge

+
14 Tore in gerade einmal fünf Spielen – das ist die beeindruckende Bilanz von Wolfgang Pesch für die U 16-Auswahl der JSG KAWU in der Fußball-Bezirksliga.

Unterstedt - Von Vincent Wuttke. Fünf Treffer in einem Spiel wären für jeden Fußballer ein Saisonhighlight – außer für Wolfang Pesch. Der offensive Spielgestalter der U 16-Mannschaft der JSG KAWU erzielte in der Bezirksliga-Partie gegen den SV Garßen beim 7:2 (1:1)-Kantersieg bereits seinen zweiten Fünferpack der Spielzeit. „Ich habe einfach einen richtig guten Lauf. Nicht mal in der Kreisliga im vergangenen Jahr habe ich so oft getroffen“, ist der 15-jährige selber überrascht.

In gerade einmal fünf Spielen erzielte der Rechtsfuß 14 Tore und schoss seine Mannschaft fast im Alleingang an die Tabellenspitze.

Seinen Auftritt am Wochenende fand Pesch derweil gar nicht so überagend. „Ich hätte auch noch locker drei Tore mehr machen müssen, aber ich habe mehrere hundertprozentige Möglickeiten ausgelassen“, ist die Tormaschine selbstkritisch. Sein Trainer Heiko Wolf ist auch bei „nur“ fünf Toren „stolz, dass er in unserem Team spielt“.

Dass es diese Mannschaft überhaupt gibt, ist auch ein großer Verdienst von Pesch. Nachdem der in Rotenburg wohnende Offensivspieler aufgrund fehlender Zeit und der zu weiten Fahrt vor einem Jahr beim FC Verden 04 in der Landesligamannschaft ausschied, baute er ein neues Team vor der Haustür auf. „Ich habe dann mal zufällig mit Heiko Wolf gesprochen, der schon mein Coach bei der JSG KAWU war, bevor ich nach Verden ging, und wir haben die alten Jungs wieder alle zusammengetrommelt. Einige Jungs sind natürlich auch neu dazugekommen“, berichtet der Ratsgymnasiast.

In seinem neuen und alten Team blüht Pesch seitdem auf und bringt auch seinen Trainer ins Schwärmen: „Er ist für sein Alter ein sehr kompletter Spieler. Er ist schnell, hat eine echte Pferdelunge und ist technisch sehr stark. Vor allem in seiner Zeit bei Verden hat er einen großen Schritt nach vorne gemacht“, findet Wolf. Auf sein zweijähriges Gastspiel in der Reiterstadt schaut Pesch immer noch gerne zurück. „Es war eine geile Zeit. Ich habe dort richtig viel dazugelernt und es war toll, so hoch zu spielen und ich vermisse Verden schon ein wenig“, gibt Pesch zu. Mittlerweile fühlt sich das Talent aber auch auf dem Unterstedter Fußballplatz wieder wohl und engagiert sich auch in seinem Heimatverein.

So betreut der Offensivmann seit fast einem Jahr die U 10-Auswahl der JSG KAWU. „Als ich zurückgekehrt bin, wurde ich von Otto Kettenburg gefragt, ob ich nicht Lust hätte, ein Jugendteam zu übernehmen. Da habe ich natürlich sofort zugesagt“, erzählt Wolfgang Pesch von seinem Posten.

Freibad Weyhe bereit für Saisonstart 

Freibad Weyhe bereit für Saisonstart 

Vonda Shepard gastiert im „Modernes“

Vonda Shepard gastiert im „Modernes“

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Zukunftstag im Kreis Rotenburg

Zukunftstag im Kreis Rotenburg

Meistgelesene Artikel

TV Sottrum erkämpft sich 30:30 gegen die HSG Stuhr

TV Sottrum erkämpft sich 30:30 gegen die HSG Stuhr

RSV nach Torfestival in Stinstedt noch zwei Punkte hinter Nichtabstiegsplatz

RSV nach Torfestival in Stinstedt noch zwei Punkte hinter Nichtabstiegsplatz

RSV-Reserve ist nach 0:2 realistisch betrachtet nicht mehr zu retten

RSV-Reserve ist nach 0:2 realistisch betrachtet nicht mehr zu retten

Sottrums Nico Fröhlich über Saisonendspurt

Sottrums Nico Fröhlich über Saisonendspurt

Kommentare